Schalke 0 Gasprom

War gestern. Das Radio meldete, eventuell steht auf den Schalke-T- Shirts demnächst Gasprom. Das kostet dann 125 Millionen Euro. Das ist eine Hundertfünfundzwanzig mit sechs Nullen und einem € hintendran. QQlka, ganz Nachtschwärmer, stand im Atelier und fabrizierte die Skizze für ein neues Gemälde.
Er lachte.
Ich war erstaunt.
Also diskutierten wir, was wir für 125 Millionen Euro alles tun würden. Natürlich sind wir keine Fußballmannschaft, aber wir könnten uns Gasprom auf die Stirn tätowieren lassen.

„Das würd ich im Leben nicht tun,“ sagte ich, „das Gesicht ist heilig.“

„Auf den Hintern?“ fragte QQlka.

„Schon eher, aber nur, um einem nahen Verwandten mit einer sündhaft teuren Operation in einer Spezialklinik in den USA das Leben zu retten. Einem sehr nahen Verwandten.“

Somit ist klar, dass wir nicht käuflich sind.

Heute ist QQlkas Bild fast fertig. Es zeigt eine, von Traktorspuren zerfurchte Landschaft, in der ein Kind mit gelbem Regenmantel steht. Es hat die Arme ausgebreitet wie gekreuzigt. Die Wälder im Hintergrund sind sehr gelungen und auch die Traktorfurchen. Nur: dem Kind fehlt noch das Gesicht. Sein Antlitz ist nur daumennagelgroß.
„Ich lasse das Gesicht einfach weg,“ sagte QQlka.

„Schreib‘ Gasprom drauf,“ forderte ich, „dann kriegst du 125 Millionen Euro.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.