Wenigstens über die Ufos sind wir uns einig.

Nun quillt der Kopf über, weil ich die 1500 Dateien, die auf die Bliestallabyrinth-CD müssen noch nicht vollständig ins Lot gebracht habe. Ein ähnlicher Zustand wie am Sonntag. Da war dann plötzlich schluss. Ich wusste, ich muss etwas zur Entspannung tun. Also mit QQlka hinaufspaziert zur weißen Triesch. Das ist nur eine viertel Stunde Fußweg. Man hat einen prima Blick ins Saarland. Es war schon dunkel. Im Norden schimmerte der Himmel grellgelb unter den Wolken. Ein warmer Abend. Wir setzten uns vor den großen Funkmast, den sie vor zwei Jahren gebaut haben und köpften ein Bier.

„Schau mal, die Silhouette sieht aus wie eine Katze,“ sagte ich.

„Nee, die sieht aus wie ein Omnibus,“ sagte QQlka, „und dort drüben das Funkeln ist ein pinkelnder Mann.“

„Nein, das ist eine Schere, die eine Hose schneidert,. Siehst du nicht die Hand, die sie führt?“

Wir schauten nach Norden, wo der Himmel über Ramstein mit 2 Millionen Watt zum Leuchten gebracht wurde und amerikanische Kampfpiloten in stetigem Takt, Soldaten, Material, Verletzte und Tote verfrachteten.

„Ein Ufo,“ sagte QQlka.

„Ja, ein Ufo,“ stimmte ich zu, „so können nur Ufos leuchten.“

So, nun will ich mich aber wieder reinknien. HTML zusammen nähen und den 1500 Dateien für die Ausstellungs-CD ein Gesicht geben.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.