Zu viele Konten (und Haare)

Nun wieder alleine hier auf dem einsamen Gehöft. Fast jedenfalls. QQlka hat es sich nicht nehmen lassen, nach der gestrigen Mainz-Exkursion noch einmal mit zu kommen. Er wohnt im Zelt, versucht gerade ein Feuerchen einzuschüren.

Wir werden Würste grillen.

Über Mainz gäbe es viel zu berichten. Männer führten Selbstgespräche auf der Straße, das machte mich traurig. Ich sehe es als ein Votum gegen die Einsamkeit. Triste Trinker versuchten mit Höflichkeiten viel zu junge Frauen in Kneipen zum Sex zu überreden.

Sowie eine latente Erinnerung an die Zeit vor zehn Jahren, als ich in der Stadt lebte.

Kurze Szenen der letzten Tage zucken willkürlich, zum Beispiel: QQlka zieht seinen Schuh an, spürt etwas weiches, drückt den Fuß tiefer hinein, merkt, dass er keinen Halt findet in diesem Schuh, zieht ihn wieder aus und entfernt den toten Siebenschläfer, welcher den Zehen den Weg versperrte. Das geschah vorgestern hier auf dem Gehöft. In der Landeshauptstadt kniete gestern der Maler Schalenberg vor einem fünf Quadratmeterbild und bemalte in 50 cm Höhe den unteren Rand. Sein Atelierkollege Jakob fortzelte: „Erwartest du so kleine Gäste, dass du dort unten malst?“ Schalenberg ist perfekt. Wir lachten herzlich.
Ich bin ein bisschen überfüllt. Die Woche war oppulent. Deshalb gehe ich auch nicht ans Telefon. Ich kann mit niemandem reden.

Vorhin das Konto gecheckt, weil ich ein zweites 20 qm großesFenster in den alten Kuhstall einbauen will. Geld gut, grünes Licht! Mehr noch: ich habe plötzlich zwei Konten. Verzweifelt mit meiner Schwester telefoniert: „Du, könnte es sein, dass unser gemeinsames Konto irgendwie in meinen Account gerutscht ist?“ Zettelrascheln, Kontonummer durchgeben, Fehlanzeige. Die Nummer meines neuen Kontos, auf dem sich immerhin fast 1000 Euro befinden stimmt nicht mit dem Gemeinschaftskonto überein. Mit dem Gedanken im Hinterkopf, hast ja noch 1000 Euro auf dem mysteriösen Konto flugs zum Baumarkt gefahren und Unsummen für das zweite Fenster verprasst.

Frag mich, woher das Konto kommt. Habe ich einen geheimen Gönner? Bin ich Opfer der Afrika-Connection und sie legen nur ein Lockkonto an, das sie dann unter meinem Namen gnadenlos überziehen? Oder leide ich unter Schizophrenie und ein zweites Ich geht einer geregelten Arbeit nach?

QQlka bestätigte, dass er gesehen hat, wie ich die letzten fünf Tage malend, fotografierend, schreibend an der Col-Aktion hier auf dem Gehöft Teil genommen habe. Kein Doppelleben. Dann zückte er einen Rasierapparat und behauptete, ich hätte geschworen, mir eine Glatze schneiden zu wollen.

Was wird mit den Haaren.

Was mit den 936 Euro auf dem mysteriösen Konto?

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

2 Gedanken zu „Zu viele Konten (und Haare)“

  1. Mmmh…? Wenn Du nicht weißt, wohin mit den 936€, kann ich Dir mal meine Kontonummer durchgeben. Mit einem Schlag könnten wir das Problem lösen. Ich behalte dann das Geheimnis für mich und stelle keine Fragen. *g*

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.