Der Reiz der Live-Produktion

Nun doch. Die Straße nach Gibraltar wird, trotz möglicher Unreinheit, hier fortgesetzt. Das Problem einer Veröffentlichung im Testblog ist, dass das Testblog offline auf dem selbstgebastelten heimischen Server läuft, also nicht mit dem Netz verbunden ist. Das wiederum verdammt das Buch Straße nach Gibraltar, welches mir als Beweis für eine Live-Reise dienen soll ins stille Kämmerlein. Das trifft auch mein Credo: Ein Mann ein Blog. Man soll sich nicht verzetteln. Es ist ein Leben, ein Mensch, viele Erinnerungen, eine Straße, jede Kreuzung eine Entscheidung usw. usf.
Wie auch immer. Blogtechinsches Geplänkel, welches mal wieder die Frage nach dem Sinn dieses Blogs aufwirft. Es ist mein Arbeitstableau. Es gibt nur dieses Blog.

Eins ist gewiss. Die Straße nach Gibraltar wird (hoffentlich klappt es besser als bei der richtigen Reise) etwa Mitte Juni hier fertig dokumentiert vorliegen. Den Weg dahin könnt Ihr täglich verfolgen. Verzeiht mir die Tippfehler. Wer weiterhin nur Blogeinträge lesen möchte: Einfach die Einträge mit dem Titel Straße nach Gibraltar ignorieren. Wer nur die Straße nach Gibraltar sehen möchte: Rubrik Straße nach Gibraltar anklicken.

So, und nun nicht weiter über Chaos und Ordnung in diesem Weblog geplänkelt. Hände hochkrämpeln und in die Arme spucken und los gehts äh öh Morgen.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.