Nordseeradweg Videoclip

Die hautnahe Verbindung von Kunst, Reise und direkter Literatur während der viermonatigen Radtour auf dem Nordseeradweg führte zu intensiven Verknüpfungen zwischen Internet-Welt und der realen Reise. Der „Künstler in Bewegung“ (Artist in Motion) war gleichsam im Internet unterwegs, als auch in der „echten“ Welt, also rein physisch auf dem Nordseeradweg. Durch die stetige Kommunikation entstanden nicht nur zahlreiche Links und Erwähnungen im Internet, sondern auch Kontakte, wie derjenige zu den Organisatoren des LA Mobile Art Festivals 2012.

Wie die Jungfrau zum Kind wird Irgendlink während seiner Reise auf dem Nordseeradweg vom konzeptuellen Kunststraßenfotografen zum avantgardistischen Video-Designer.

Das Angebot der sogenannten „LA-MAFia“ war klar und deutlich: wenn du es schaffst, bis elften August aus der Reise um die Nordsee einen Videoclip zu bauen, wird er auf dem bis Dato größten Treffen für mobile Kunst gezeigt werden. Nur zwei Wochen nach Rückkehr nach Zweibrücken am 1. August 2012 ist das knapp 15-minütige Filmdokument fertig. Noch ohne Ton wird es in Los Angeles uraufgeführt.

Der fast ein halbes Gigabyte große Film stand für Werbezwecke auf dieser Seite zum Download.

Nun gibt es eine Youtube-Version mit Musik von Tom Fahy und Aestrid Byrne, (klicken Sie hier), um ihn eingebettet anschauen können.

Irgendlinks Nordseeradweg 2012 Dünen Holland
Das neunte Land auf der Nordseeradweg-Reise. In Hollands Dünen südlich von Den Haag. Die Niederlande haben die besten Radwege auf der gesamten 6000 km langen Strecke.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.