3 Gedanken zu „Tempelhof – den Wind am Betreten der Baustelle nicht hindern“

  1. Es ist gut, daß bestimmte Dinge nicht verhinderbar sind. Das macht nicht nur den Unterschied, sondern erzählt am Ende immer tolle Bildgeschichte. Ein Hauch von Anarchie in der deutschen Ordnung. Wunderbar!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.