WordPress Feintuning mit Menüs und Widgets

Der Artikel zeigt, wie man in seinem WordPress-Blog eine individuelle Seitenleiste bauen kann, die abhängig von der jeweiligen Kategorie unterschiedliche Informationen anzeigt. Man benutzt dafür die Funktionen Menüs und Widgets, die man mit Administratorrechten im Blog beabeiten kann. So kann man zum Beispiel einen Bereich mit Sponsoren oder weiterführenden Links einblenden, der nur in einer Kategorie angezeigt wird. Als Beispiel im Irgendlink-Blog mag die Kategorie Mittelrhein gelten, in der ein Profilbild rechts angezeigt wird und darunter weiterführende Links zum Thema Mittelrhein. In der Kategorie Gotthard wurden alle sogenannten Widgets auf der rechten Seite ausgeblendet. Verwendetes Theme ist Twentyfourteen, ein WordPress Standardtheme. Die Bearbeitung sollte in anderen Themes ähnlich funktionieren, aber es sind vielleicht nicht alle verfügbaren Bereiche vorhanden (linke und rechte Seitenleiste etc.)

Für eine größere Darstellung bitte Bilder anklicken. Auf den Einzelseiten könnt Ihr dann der Bilderstrecke folgen, indem ich nächstes Bild klickt.

Zuerst bauen wir unser individuelles WordPress Menü:

Wordpress Menü erstellen 1
Wähle den Punkt Menüs im Administrationspanel
Wordpress Menü erstellen 2
1: der Menüschalter findet sich unter Design im Adminpanel. Wenn er nicht angezeigt wird, liegt das womöglich daran, dass Du nicht mit einem Administrator-Account eingeloggt bist.
2: Gib hier einen aussagekräftigen Namen für dein Menü ein (z.B. SponsorsProjektname). Keine Leerzeichen, nur Buchstaben.
Wordpress Menü erstellen 4
Nachdem Du oben neben dem Menünamen auf Menü erstellen geklickt hast, musst Du runterscrollen und am Seitenende Menü speichern klicken.

 

Wordpress Menü erstellen 3
Nun kannst Du Menüpunkte zu deinem individuellen Menü hinzufügen. Es stehen Dir alle Deine bisher erzeugten Seiten zur Verfügung und die Kategorien, die Du in deinem Blog angelegt hast. Sowie eine Möglichkeit, individuelle Links einzugeben. Neben den drei Punkten sind kleine Pfeile (Punkt 1). Klicke sie an, um eine Auswahlliste (Punkt 2) aufzuklappen. Wähle die gewünschten Einträge und klicke auf Zum Menü hinzufügen (Punkt 3), Mit Drag und Drop kannst Du die Punkte dann in der Liste rechts verschieben oder einrücken, um eine Menühierarchie zu gestalten. Vergiss nicht, am Ende der Seite den Knopf Menü speichern zu klicken.

Nun steht Dir Dein neues Menü zur Verfügung. Aber es wird noch nicht angezeigt. Du kannst es über den Bereich Widgets in Deinem Blog platzieren.

Nun bauen wir das Menü als Widget in WordPress ein

 

Wordpress Widgets 1
In den Widgetsbereich gelangst Du über den Punkt Design>Widgets in Deinem Admin-Panel. Wenn er nicht angezeigt wird, liegt das daran, dass Du nur Autoren- oder Redaktionsrechte hast und nicht ins Blogdesign eingreifen darfst. Melde Dich mit deinem Administrator-Account an.
Links sind die verfügbaren Widgets gelistet (Punkt 1). Rechts sind die Bereiche in Deinem Blog gelistet, in die Du die Widgets platzieren kannst (Punkt 2). Je nach Theme und den installierten Plugins stehen Dir unterschiedliche Widgets zur Verfügung und auch verschiedene Bereiche. Im Twentyfourteen Standardtheme gibt es drei Bereiche: die linke Seitenleiste ist die primäre Seitenleiste, die rechte ist die Inhalt-Seitenleiste und der Footer-Widget-Bereich steht unter den Blogeinträgen (im Irgendlink-Blog ungenutzt, leer, wird also nicht angezeigt)
Alle Punkte lassen sich anklicken und man sieht, was sich schon in den Bereichen an Widgets befindet. Per Drag und Drop können neue Widgets hinzugefügt werden oder nicht gewünschte herausgezogen werden. Wenn man die Widgets anklickt, taucht auch ein Dialog auf, in dem man anklicken kann, wo sie platziert werden können. Das ist praktisch, wenn sie ganz weit unten gelistet sind und man sie per Drag und Drop nur schwer rüberziehen kann.
Wordpress Widgets 2
Das Links Widget sollte eigentlich immer zur Verfügung stehen, egal welches Theme Du verwendest. Auch das Widget Individuelles Menü sollte in der Liste stehen. Das benötigst Du, um Dein zuvor erstelltes Menü als Widget einzubinden. Zuerst platzierst Du es in dem gewünschten Bereich entweder per Drag und Drop oder, indem Du es anklickst und den Bereich aus der Liste wählst.
Wordpress Widgets 3
So sieht das Ausklappmenü aus, wenn man ein Widget anklickt
Wordpress Widgets 4
Wenn man die Tabs der Bereiche anklickt, werden einem die Widgets angezeigt, die sich schon darin befinden. Lasst Euch nicht verwirren von den doppelten Einträgen für z.B. Links oder Text. Es sind verschiedene Einträge, die Ihr genauer anschauen und bearbeiten könnt, wenn Ihr auf den kleinen Pfeil rechts daneben klickt
Wordpress Widgets 5
Nun kommt das Feintuning. Unter Punkt 1 sind alle Deine Menüs (oder die Linkkategorien, falls Du ein Link-Widget verwendest) gelistet – auch Dein kürzlich erstelltes Menü sollte dabei sein. Wähle es aus. Bei Punkt zwei kannst Du wählen, ob es irgendwo speziell gezeigt werden soll oder ob es verborgen werden soll. Punkt 3: du kannst zwischen den Inhalten Deiner Seite wählen, Kategorien, Tags oder Einzelseiten. Punkt 4: im betreffenden Fall habe ich bestimmt, dass das individuelle Menü Mittelrhein im Blog nur  in der Kategorie Mittelrhein angezeigt wird, sonst nirgends. Punkt 5: falls man weitere Bereiche benötigt, und möchte, dass das Menü auch in anderen Kategorien angezeigt wird, kann man einen weiteren Dialog hinzufügen. Punkt 6: Speichern nicht vergessen. Falls man keine Bedingung stellt á la zeige/verberge Menü soundso in Kategorie diesunddas, wird das Widget überall angezeigt.

Chronik einer Burgenblogger Bewerbung

Mitte August 2014

Facebook verpetzt, dass Burg Sooneck am Mittelrhein 2015 für ein halbes Jahr Kost, Logis und ein kleines Salär für einen willigen Blogger bietet. Ob ich mich nicht bewerben wolle, fragen verschiedene Freunde. Ich sage nein, keine Idee. Zwei Wochen lang geistert die Burg, der Job, der Mittelrhein im Hinterstübchen. Unterbewusst schleicht sich die Offerte immer wieder an. Zu den Akten legen impossible.

Anfang September 2014

Ideeeee! Ich schreibe eine witzige Glosse in Form einer Bedienungsanleitung und packe in den Text alles nötige, was die huldvollen Ausschreiber des Jobs wissen müssen. Weberfahrung, Blogkompetenz seit 2001, Nordseeumrundung, Jakobsweg, alles, was man so im Laufe eines Mobilbloggerlebens auf dem Kerbholz hat. Zwei Stunden Arbeit. Besonders gut nach Fipptehlern suchen, wir sind hier nicht auf einer Livereise, auf der man Schreibschludereien einfach so mit ich hab das alles auf dem Handy getippt, ich war müde, es regnete, entschuldigen könnte. Abschicken.

Kurze Zeit später 2014

Die Sache wird viral. Facebook- und Twitteraccounts zum Thema Burgenblogger sprießen wie Pilze. Uralte Facebookseiten, die völlig verwaist waren sind plötzlich wieder in Betrieb. Nigelnagelneue Blogs werden registriert. Die Bewerberzahl nimmt zu. Mit Burgenblogger und Mittelrhein als Schlagwort auf die erste Googleseite zu kommen, wird zunehmend schwerer. Videoblogger und Facebookträumer geben sich in den sozialen Medien die Klinke in die Hand. Likebettelei und Retweetwahnsinn machen sich breit. Von Seiten der Veranstalter läuft es bestens. Mit Ihren Socialmediapräsenzen schütten sie hektoliterweise Öl ins Feuer. Monsieur Irgendlink kommt in die Bredouille. Muss mitbloggen. Das Blog umstricken. Kategorie Mittelrhein einrichten, sich mit Rheinromantik beschäftigen.

7. September 2014

Dass es auf der Burg laut ist, ein Steinbruch nebenan, das ohnehin lärmgebeutelte Mittelrheintal am Bein usw. sickert durch. Madigmacher schreiben von miesbezahltem Job (und bewerben sich vermutlich dennoch).

Umschlag versiegelt mit dem Namen der künftigen Burgenbloggerin
Umschlag versiegelt mit dem Namen der künftigen Burgenbloggerin

8. September 2014

Eigentlich ist die Sache gelaufen. Ich weiß, wer Burgenbloggerin wird, notiere den Namen auf einem Zettel und packe ihn in einen versiegelten Umschlag.

Eine Woche später 2014

Schon über dreihundert Bewerbungen, twittert die Rhein-Zeitung. Wau. Die Bedingungen für den weiteren Verlauf der Bewerbungsphase werden bekannt gegeben: zuerst werden fünfzig Bewerberinnen und Bewerber in die engere Wahl genommen, dann zehn. Wozu erst fünfzig, dann zehn? Wieso nicht gleich nur zehn? Mir schwant übles. Ich versuche mich in die Lage der Ausschreiber zu versetzen. Es dämmert.

14. September 2014

Am letzten Tag der Bewerbungsphase rotiert Twitter mit einer Bewerberzahl nach der anderen. Vierhundert, fünfhundert, darf’s ein bisschen mehr sein? Bis zur Deadline um 23:59 Uhr sind es über siebenhundert. Chappeau Mailserver!

15. bis 29. September 2014

In Kleinburgenbloggersdorf herrscht völlige Verwirrung. Die Veranstalter geben schon wenige Tage nach dem Ende der Frist bekannt, dass sie die Burgenblogger-Fifty ausgewählt haben. Aber niemand wird informiert. Ein gefühltes Mittelalter vergeht, bis am 29. September endlich die Nachricht kommt, haben soeben achthundert Mails versendet mit den Zu- und Absagen.

29. September 2014

Über Twitter jubeln und weinen die Zu- und Abgesagten im Minutentakt, dass es nur so eine Art ist. Juhuuu und oh ich bin so traurig. Irgendlinks Postfach ist leer. Und leer. Und leer. Auch im Spam ist nichts zu finden. Monsieur Irgendlink hatte zuletzt seine unendliche Geduld bewiesen, als er vom Gotthard heimkehrte und nicht wusste, wer Fußballweltmeister ist. Nonchalant flüsterte er, ich muss es nicht wissen. Spätestens bei der nächsten WM werde ich es erfahren.

29. September, eine gefühlte Spätromantik später 2014

Ich muss das jetzt wissen! Schreibe Mail an die Bewerbungsadresse. Autoresponder, nichtssagend. Nie wirst du unter der Kontaktadresse je etwas erfahren. Tot. Twitter fragen. Drei weitere Burgenblogger haben auch keine Mail erhalten. Schrödingers Burgenblogger? Ein quantenphysisches Experiment? Die anderen verpetzen irgendwann die magische Adresse vom Onlineredakteur, der die Strippen in der Hand hält. Zu müde, um da jetzt noch zu mailen. Dornröschenschlaf.

Zeitlos skeptisch 2014

Wieso fünfzig, dann zehn und dann die eine? Monsieur Irgendlink zieht sein Jurykostüm an, läuft im Kreis, um sich besser in die Denkweise einer Jury versetzen zu können. Plötzlich fällt es ihm wie Schuppen von den Augen. Wickie-esque ich hab’s rufend: wenn ich Jury wäre, würde ich mir die tolle Viralkampagne doch nicht versauen, indem ich gleich die Karten auf den Tisch lege. Ich würde die fünfzig besten Pferde im Stall erstmal schön im Glauben lassen, dass sie dabei sind – das macht über einen Monat gratis Twitter, Facebook, sich den Wolf bloggen – und so das Projekt schön in den Medien halten, das würde ich tun! Auf dem Schreibtisch liegt der Umschlag, den ich am 8. September versiegelt habe, mystisch glimmend, fast wie im Film.

Ein Jahrhundert später, 30. September 2014 – 20:47

Sehr geehrter Herr Irgendlink,

vielen Dank für Ihre Nachfrage. Bitte entschuldigen Sie, dass Sie gestern ganz offensichtlich keine Mail bekommen haben.

Mein Kollege Lars W. und ich haben jede Bewerbung einzeln gesichtet und uns die Vorentscheidung nicht leicht gemacht. Es galt, 50 besonders geeignete Bewerbungen auszuwählen – aus weit mehr als 700 Einsendungen.

Leider müssen wir Ihnen heute eine Absage für Ihre Bewerbung mitteilen. Wir möchten uns für Ihre Bemühungen ganz herzlich bedanken. Und wir würden uns freuen, wenn Sie auch weiterhin unsere Berichterstattung über den Burgenblogger verfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

1. Oktober 2014.

Ich bin endlich wieder frei.

Landwirtschaft 2.0 – die Brache im eigenen Kopf

Das Ganze Leben ist Landwirtschaft. Säen, wachsen, ernten. Egal, ob du verwaltungsangestellt bist und mittels monetärer Düngung Veranstaltungen wachsen lässt, sie zur Milchzuckerreife bringst und in einem dreitägigen Stadtfest die Ernte einfährst, oder ob du einen Server hochzüchtest, ihn belebst, Webseitenmonokulturen anlegst oder ob du Künstler bist, eine Ausstellung planst, sie aufbaust und danach sektschlürfend Vernissagenerntedank feierst.
Vielleicht bist du ja tatsächlich Landwirt? Dann wirst du diesen Text nur flüchtig lesen, weil du auf den Maisvollernter musst, um die letzten Maisfelder einzufahren.

Übervollmonat September hat denn doch viel mehr Arbeit gemacht, als gewünscht. Eigentlich war seit Mitte August rennen, rennen, rennen angesagt, um schnellwachsende Kunstprojekte in die Scheune zu retten. Beinahe sprichwörtlich, denn das Irgendlink’sche Atelier ist eine ehemalige Scheune.
Kurz vorm Finale, dem Offenen Atelier 2014 geht ein Starkregen über dem einsamen Gehöft nieder und setzt, marodes Künstlerbudendach sei Dank, die halbe Bude unter Wasser, was mich in der Folge auch noch aufs Dach zwingt, Löcher flicken. Löcher flicken, Daten retten, Probleme lösen, das ist das Leben eines Landwirts 2.0. Die Ernte so mager. Das Leben, ähm, rein von der körperlich arbeitenden Seite gesehen, eigentlich gar nicht mal so übel, wäre da nicht der elende Flausenideekopf, der einen fest im Griff hat und einem noch nichtmal sonntags oder nachts oder irgendwann ein bisschen Ruhe gönnt. Ist das die neue Landwirtschaft? Die Brachen im eigenen Kopf urbar machen, geistige Produkte anpflanzen, Luftschlossbau, Dreifelderwirtschaft des Geistes, jagen, agrikulturieren, sammeln, alles unsichtbar, alles wird zu Einsen und Nullen und kann auf Sticks gespeichert werden …

Offene Ateliers Rheinland-Pfalz Rinckenhof 2014 – ein Rückblick

Sofasophia blickt zurück aufs Offene Atelier auf dem Rinckenhof 2014 – ein 56-Seiten Büchlein mit ihren Texten und den bildnerisch-skulpturalen Umsetzungen gibt es nun zum Anschauen in ihrem Blog. Die Installation ist bis auf weiteres auch noch in „echt“ zu sehen in Zweibrücken im noch immer offenen Atelier auf dem Rinckenhof – auf Anfrage.

Seite aus der Text- und Objektinstallation
Sofasophia – „Was nährt“ Offene Ateliers Rinckenhof 2014

Offene Ateliers Rheinland-Pfalz 2014 – Video by Monsieur Irgendlink

Eine Retrospektive der beiden offiziellen Offene Ateliers Tage am 20./21. September 2014 als Zeitrafferaufnahme gibt es bei Youtube. 48 Stunden in dreieinhalb Minuten mit einem kurzen Slideshow-Intermezzo. Die Musik von Händel wurde netter Weise von der Youtube-Bibliothek vorgeschlagen.

Ganzheitliches Burgenbloggen – der Mittelrhein ist nunmal nur Mittelrhein

Die Burgenbloggerei, respektive die Bewerbung zum Burgenblogger, die ich neulich abgeschickt habe, spült ganz neue Aspekte an den Traumstrand der feinen Künste: Videoblogging, Verschlagwortung, Suchmachinenbuhlerei, all das moderne Zeug, das in einer geheimnisvollen Wolke die Webmenschen des neuen Jahrtausends umwirbt, wird plötzlich greif- und fühlbar, und es übt einen gewissen Reiz aus. Fast wie früher, als Kind, als man seinen Chemiebaukasten auspackte oder den Zauberkasten und staunend vorm Inhalt saß. Ein Koffer, der, wenn man ihn auftut, einen Goldglanz ins Zimmer wirft.

Das Atelierfest 2014 wäre nie so intensiv dargestellt worden im Irgendlink-Blog, wenn ich mich nicht auf diese verflixte Burgenbloggerbewerbung eingelassen hätte.

Die Idee, die Kamera im Intervallmodus auf den Kunstaufbau zu richten war zwar schon lange da, aber, hey, warum hätte ich das Video auf Youtube hochladen sollen? Wir Künstler sind schon seltsam verträumte Wesen, denen das Getümmel der Welt ziemlich egal ist. Es sei denn, wir öffnen die geheime Box, aus der golden das Licht strahlt. Kurzum: Ich hatte Lust, das Offene Atelier in diesem Jahr intensiv bei Facebook und Twitter zu bewerben. Ein lautes Hallo hinauszuschreien ins Niemandsland verzweifelter Websuchender.

Durch die Burgenbloggerei musste ich mich mit dem beschäftigen, was die anderen siebenhundertnochwas Menschen so treiben, die sich auf den Job beworben haben. Mann, da sind ja echte Profis dabei. Journalistenschule, Videoexperten, Marketingmanager, Kampagnenvorantreiber, Träumer, und auch ganz normale Künstler wie du und ich. Für drei Blogeinträge bin ich sogar selbst abgetaucht ins Mittelrheintal, weil es eben das Thema so mit sich brachte. Interessant! Interessant auch die Kongruenz – das Leben ist ja ein Verbinde-die-Punkte-Spiel – zu meinem fast schon in Vergessenheit geratenen Projekt Protokolle am Fluss, das schon seit bald zwanzig Jahren schmort: den Rhein von der Quelle bis zur Mündung erradeln, erwandern, sehen, was passiert, darüber schreiben, fotografieren und ansonsten das Leben einfach so zu leben, glücklichsein. Das könnte doch prima mit dem Job als Burgenblogger einhergehen? Wenn ich Burgenblogger würde, würde ich mir zuerst Urlaub gönnen. Sagen wir vier Tage pro Monat, was bei einem halbjährigen Job vierundzwanzig Urlaubstage ergäbe. Mit Wochenenden also ungefähr dreißig Tage, die man jenseits der Burg verbringen könnte – genug Zeit, um am Gotthard loszuradeln, den Rhein runter bis zur Burg, auf der man eingekerkert seinem Brotjob Burgenblogger nachgeht, weiter bis zur Nordsee. Das würde die Eskapade Mittelrhein um ein ganzheitliches Etwas bereichern. Eigentlich auch intelligent: wenn du dir ein Bild machst von etwas, dann tue es auch richtig. Konzentriere dich nicht nur auf das Naheliegende, beziehe auch das Nächste und Übernächste mit ein. Den Hoch-, den Ober- und den Niederrhein. Und alle anderen Rheine auch.

Zwei Tage nach dem Offenen Atelier habe ich endlich wieder Zeit, mich um meine Roadmap zu kümmern. Nächste Projekte. Mittelrhein steht drauf. Ein paar Spiralen, die ich lokalen Medien schmackhaft machen möchte und ganz weit oben meine große, offene Wunde, die Straße nach Gibraltar. Das ist eine Fahrradttour nach Gibraltar, die ich seit 1991 immer wieder begonnen habe, aber nie weiter, als bis Valencia gekommen bin. Vielleicht klappt’s ja im November?

Dann ist auch mehr Dynamik im Gepäck. Videos, Ton. All das moderne Zeug. Obschon auch stets der Back-To-The-Roots-Trieb in mir schlummert: Handgeschriebene Texte in französichen Notizbüchern.

(In diesem Text lasse ich mal weitestgehend den Link- und Suchmaschinenschnickschnack außenvor. Irgenwie ist man ja auch (noch) Mensch.