Wie man ein Bundesland archiviert – die Rheinland-Pfalz-Radroute im Memory of Mankind | #umsLand

Das Dorf Niederfischbach geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Beziehungsweise das, was davon übrig ist. Westlich von Katzenelnbogen steht in einer Mulde eine einsame Pickninckbank, eine kleine Linde und ein gelbes Schild mit ein paar Zeilen: Niederfischbach 1329 bis 1853. Im Stil einer Grabinschrift liest man vom Schicksal des Dorfes, dessen Einwohner am 15. Mai 1853 nach Milwaukee in den USA auswanderten, um dort ein besseres Leben zu finden. Die Gebäude des Dorfes wurden verkauft und abgerissen, das Gemeindegebiet den Nachbargemeinden Katzenelnbogen und Mittelfischbach zugeschlagen. Was wohl aus den 85 Menschen geworden ist, die in die Neue Welt übersiedelten? Ob sie Ihr Glück fanden? Vielleicht gründeten sie ein Neu-Niederfischbach, sprich’s mit amerikanischem Akzent, New Neiderfisback … oder sie gingen im Mahlstrom der Industrialisierung in irgendeinem Stahlwerk als gut ausbeutbare Arbeiter unter. Als ich vor der Mulde stehe, in der sich einst das Dorf befand, wird mir die Blauäugigkeit klar, mit der wir Menschen uns eine Ewigkeitsvermutung zurechtdenken, die nie und nimmer standhaft ist. Wir ahnen ja gar nicht, wie zerbrechlich unser weltweit globalisierter Gesellschaftskomplex ist und wie wenig davon in ein paarhundert Jahren übrig sein wird, sollte er einmal in Gänze zusammenbrechen. Die Natur holt sich in Windeseile alles zurück, was der Mensch je betoniert und hochgemauert hat.

Ein alter Steinbruch. Irgendwo im Wald. Daneben ein paar Betongebäude, eine Waage, Wege, schon halb überwuchert von jungen Fichten. Der Zaun, der es umgibt, verrostet. Ich überquere drei kleinere Berge, nachdem ich das 440 Meter hoch gelegene Rettert am gestrigen Morgen verlassen habe. Ab dem Dorf Bogel geht es nur noch bergab bis zum Rhein. Ein wunderbarer Teerweg führt durch den Wald in eine sich mehr und mehr verengende Taunusschlucht. Vielleicht war das mal eine Bahntrasse? Ich sehe keine Tunnel und Brücken, die darauf hindeuten. Ich wäre wohl ein ziemlich mieser Archäologe.

Natürlich können wir in Dimensionen von Jahrhunderten prima denken und planen, aber unser menschlicher Planungshorizont ist doch sehr beschränkt im Vergleich zu den immensen Zeitspannen mit denen wir es tatsächlich zu tun haben. Wenn schon nur 150 Jahre nach dem Bau einer Bahnlinie kaum noch zu erkennen ist, ob es einmal eine Bahnlinie war, wie brüchig ist dann erst unsere digitale Welt?

Alles was ich hier schreibe, landet auf einer rotierenden Metallplatte in einem klimatisierten Serverraum. Man kann es ohne technische Hilfe nicht lesen wie etwa ein Buch oder eine gemeißelte Steintafel. Wenn das technische System einmal zusammenbricht, ist die Information, die auf den Festplatten unserer Server binär gespeichert ist, verloren. Archäologen der Zukunft werden diese Metallplatten sicher einmal finden, vielleicht können sie auch die Technik nachbauen, um sie zu entziffern, so wie die Archäologinnen unserer Zeit lernten, Hieroglyphen und längst vergessene Schriften zu lesen. Aber die Festplatten verlieren im Vergleich zu Steintafeln und Büchern viel schneller ihre Information. In vermutlich weniger als hundert Jahren ist jede heute beschriebene Festplatte unlesbar.

Der Rhein fließt ruhig. Für etliche Kilometer flussaufwärts begleitet mich ein schwer beladenes Schiff namens Atlas. Auf einer Steintafel am Flussufer lese ich, dass Feldmarschall Blücher einst an dieser Stelle den Rhein überschritten hatte und Preußen zu neuem Glanz verhalf. Man nannte den Feldherrn auch bei seinem Spitznamen „Vorwärts“.

2013 bin ich beim Surfen im Web auf das Langzeitarchiv Memory of Mankind gestoßen. Dort werden Informationen über unsere Zeit in einem Salzbergwerk in den Salzwelten in Hallstatt in den österreichischen Alpen gesammelt. Das Memory of Mankind hat zum Ziel, Informationen aus unserer heutigen Zeit möglichst lange und möglichst sicher zu archivieren.

„Niemals zuvor wurde Information in solch einer Dichte ausgetauscht. Quer über den Planeten und in Echtzeit teilen wir Ideen und Emotionen. Doch was wird von all den Tweets, Shares, Likes und Postings überigbleiben?“

Jeder kann mitmachen. Die Intention ist, unsere Art wie wir jetzt Leben und was uns antreibt, für eine zukünftige Generation so lange wie möglich haltbar zu machen. Die heutigen Archäologen lernen sehr viel aus alten Müllhalden und sie lernen an Hand des Alltäglichen, das zufällig und ungeplant von unseren Vorfahren hinterlassen wurde, sich ein Bild von ihrem Leben zu machen. Deshalb setzt das Memory of Mankind explizit auch darauf, ganz normale Informationen von ganz normalen Menschen zu sammeln. Wie feiern wir eine Hochzeit, eine Kindstaufe, Begräbnisrituale und so weiter.

Im Memory of Mankind werden jedoch auch andere Informationen gesammelt. Wissenschaftliches und Hochkulturelles ergänzen das allgemeine Angebot.

Das Projekt „Ums Land“ wird auf einer Mikrofilm-Tafel in Schrift auf Keramik gebrannt, sowie auf fünf Tafeln mit ausgewählten Bildern der Reise – die 20×20 Zentimeter großen Datenträger halten tausende Jahre und sie sind im Bergwerk gegen jegliche Umwelteinflüsse geschützt.

Man könnte sagen, ich archiviere ein Bundesland.

Während ich endlich im Flachland auf den schmalen Radwegen rheinaufwärts radele, stelle ich mir vor, wie die Gegend hier in fünftausend Jahren aussieht. Wenn der Mensch einmal gegangen ist, wird sich der Fluss Radwege, Straßen und Schienen innerhalb weniger Jahrzehnte geholt haben. Die Städte Bingen, Ingelheim und Mainz und all die kleinen Dörfchen dazwischen werden überwuchert von Pflanzen unter zig Meter hohen Schwemmlandschichten begraben sein – wohlgemerkt nur, wenn der Mensch einmal nicht mehr Hand an seine Umwelt legt. Kurzum, es bleibt nichts. Vielleicht gibt es außerirdisches Leben, das den Planeten besucht, vielleicht entwickeln sich kraft der Evolution neue intelligente Lebewesen, vielleicht werden künftige Archäologinnen den Weg in die steinernen Kammern des Memory of Mankind finden. Das Projekt hat vorgesorgt. Mit jeder neuen Keramik, die eingelagert wird, wird auch eine tönerne Plakette an denjenigen verschickt, der die Information lieferte. Auf der Plakette ist der Standort des Archivs grafisch dargestellt. So verteilt sich die Information über das „Gedächtnis unserer Zeit“ nach und nach über den gesamten Globus.

In einer fernen Zukunft, in der es uns nicht mehr gibt, wird man vielleicht irgendwann die Keramik finden, auf der die Umrisslinie der Rheinland-Pfalz-Radroute zu sehen ist und man kann im zugehörigen Text einen ziemlich persönlichen Reisebericht eines Bewohners dieses Ländchens lesen und sich durch die Beschreibung der Berge und anderer Landmarken ungefähr vorstellen, wo auf dem Planeten dieses Ländchen einmal gewesen sein muss. Vielleicht steht eine Picknickbank am nördlichen Zipfel des Landes unter einer uralten Eiche, die Sonne scheint und in einem Tümpel in der Nähe keimt das Leben wie eh und je.

#umsLand | Tag 11 – Alles meins, alles Mainz.

Eigentlich ist es verrückt, was für Kurven er auf dieser Tour fährt, unser Irgendlink. Scheinbar Umwege. Er könnte, wollte er bloß die Tagesziele erreichen und abhaken, so viel kürzere Wege gehen, direktere Wege. So, wie er das auf seinen Touren ans Nordkap und nach Gibraltar getan hat. Aber genau das ist der Punkt, das ist einer der Hauptunterschiede zwischen dieser Reise und allen vorherigen: Dass es diesmal um Schlaufen geht, um definierte Wege, um Grenzen, die irgendwelchen Umständen geschuldet sind, politischen Definitionen zum Beispiel.

Vor einer Stunde ist Irgendlink bei Freund QQlka in Mainz eingetroffen, wo er diese und vermutlich auch die nächste Nacht verbringt. Schon unterwegs hat ihm Mössiö QQlka beschieden, dass morgen Abend, zu Ehren von Irgendlinks Durchreise ein Empfang stattfinde. In der Galerie Walpodenakademie an der Neubrunnenstraße 8 in Mainz. Ihr alle seid herzlich eingeladen, dazu zu stoßen.

NEU: Beginn erst um 19:00 Uhr

Hier nun die Bilder des Tages mit Irgendlinks Kommentaren:

In Sankt Goarshausen fotografierte mich ein Puertoricanischer Tourist. Sieben SpanierInnen schickten sich an, eine Mittelrhein-Schiffstour zu machen
In Sankt Goarshausen fotografierte mich ein Puertoricanischer Tourist. Sieben SpanierInnen schickten sich an, eine Mittelrhein-Schiffstour zu machen

Eine alte Pumpe, die von einem Feuerwehrverein restauriert wurde nahe der Loreley.
Eine alte Pumpe, die von einem Feuerwehrverein restauriert wurde nahe der Loreley.

Rheinpanorama. Vielleicht Burg Katz oder Burg Maus?
Rheinpanorama. Vielleicht Burg Katz oder Burg Maus?

Kunst in Bingen erinnert irgendwie an den "Mann, der in den Himmel geht", der vor vielen Jahren auf der Documenta zu sehen war.
Kunst in Bingen erinnert irgendwie an den „Mann, der in den Himmel geht“, der vor vielen Jahren auf der Documenta zu sehen war.
Hier → lang geht’s zum direkten GPS-Tagestrack.

Google maps (annähernd)

Der Atem der Lokomotive | #UmsLand

Scheidersitzbüro im Bett. Im Zimmer des Gasthofs liegt alles kreuz und quer. Packtasche offen. Verstreute Habseligkeiten. Das Zelt hängt zum Trocknen in der Dusche. Im Ohr dudelt das Lied Locomotive Breath, Melodie gewordenes, stampfendes Leitbild des immer voran Strebenden.

Der angekündigte Regen ist gar nicht so schlimm. Ein feiner Nieselregen, der mich fast den ganzen Tag begleitet. Zwischendurch schimmert sogar mal eine Art Sonne durch dicken Dunst. Aber von weltuntergangsähnlichen Szenen kann keine Rede sein. Wieder einmal eine Erfahrung am eigenen Leib, wie sehr die Kimme der Vergangenheit vom Korn der Gegenwart abweicht. Wie trügerisch die Welt ist, wenn man Informationen sammelt und sich daraus eine Realität strickt, die einkehren soll, kann, würde … Und das Ganze am harmlosen Beispiel der Wettervorhersage.

Es wird Sturm geben, sagte jemand vorgestern. Hochwassergefahr besteht, erfuhr ich von jemand anderem. Die Wetterapp auf dem Handy zeigte stoisch Wolkensymbole mit Regentropfen an für das gesamte Wochenende. Aus diesen wenigen Informationen habe ich mir meinen Reiseradleralltagsweltuntergang zusammengeschustert und sah mich in einer Schutzhütte im Wald tagelang ausharren.

Das Wüstwetterszenario entpuppte sich schließlich als ein gut radelbarer Feinregen mit ein bisschen Gegenwind.

Da die gestrige Strecke meist durch Wälder führte, habe ich den Gegenwind kaum zu spüren bekommen. Vom Eisenbachtal gings über die Landstraße zurück zur Rheinland-Pfalz-Radroute bei Görgeshausen. Ab dort der Radwegbeschilderung folgend nach Diez, ein Stück der Lahn entlang und etwa zehn fünfzehn Kilometer neben einer stillgelegten Bahntrasse die Aar hinauf. Erst in Holzenhausen wird es steil. Auf einer Infotafel erkenne ich fünf markante Kuppen, die ich überqueren muss bis runter zum Rhein bei Sankt Goarshausen. Auf zur Loreley. Die höchste Kuppe bei Rettert ist gleichzeitig mein Tagesziel, das ich schon nachmittags um vier erreichte. Problemlos hätte ich es noch bis zum Rhein geschafft. Eine selbst gebastelte Realität sieht mich jedoch in dem engen, lauten Tal in einer touristisch überteuerten Pension mit schutzlosen Fenstern im Dauerlärm übernachten, oder noch schlimmer, auf einem Campingplatzunterhalb der Loreley direkt neben einer Bahnlinie – ich weiß, das ist Quatsch, aber so funktioniert numal Information. So funktioniert es mit allen Informationen, die täglich auf uns einprasseln.

Heute könnte ich es bis nach Mainz schaffen. Aber vielleicht radele ich nur nach Bingen, wenn es mir gelingt, den Atem der Lokomotive zu regulieren.

#umsLand | Tag 10 – 1 für 2

»War schwer, den Namen der Gegend herauszukriegen. Wortkarge Menschen verneinen ’Taunus’«, twittert Irgendlink. »Auf ner Tafel steht ’hinterer Westtaunus’. Westlicher Hintertaunus und hinterer Westtaunus erinnern an Monty Pythons Volksfront von Judäa und Judäische Volksfront.«

Weil gestern das Netz zu lahm war für einen guten Bildertransfer, hat Irgenlink mir vorhin aus dem Landgasthof in Rettert, wo er heute gastiert und freies WLAN hat, Bilder von gestern und heute gemailt. Auch hier also 1 für 2 wie beim heutigen Blogartikel.

Nun aber Vorhang auf für ein paar Bilder von gestern:

Altes Rathaus in Rehe an der Fuchskaute im hohen Westerwald.
Altes Rathaus in Rehe an der Fuchskaute im hohen Westerwald.
Dessen prächtig verzierte Tür.
Dessen prächtig verzierte Tür.
Tor zum Schloss in Friedeberg. Der Druidensteig führt durch das Städtchen und macht Lust, sich in eine antike Welt entführen zu lassen.
Tor zum Schloss in Friedeberg. Der Druidensteig führt durch das Städtchen und macht Lust, sich in eine antike Welt entführen zu lassen.

Bilder von heute:

Im Wald nahe Diez. Eine sehr flache, senkrecht aufragende Baumscheibe eine windgefällten Baumes.
Im Wald nahe Diez. Eine sehr flache, senkrecht aufragende Baumscheibe eine windgefällten Baumes.
In Hahnstätten gibt es viele alte Fahrräder zur Dekoration. Weiß und blau.
In Hahnstätten gibt es viele alte Fahrräder zur Dekoration. Weiß und blau.
In Hahnstätten gibt es viele alte Fahrräder zur Dekoration. Grün in grün.
In Hahnstätten gibt es viele alte Fahrräder zur Dekoration. Grün in grün.
Panorama in Katzenelnbogen. Photo Lenz.
Panorama in Katzenelnbogen. Photo Lenz.

Hier → lang geht’s zum direkten GPS-Tagestrack.

Google maps (annähernd)

Die Parkbank am nördlichsten Punkt der Rheinland-Pfalz-Radroute | #UmsLand

Wie viele Leute sind eigentlich am Bau eines Radfernwegs wie der Rheinland-Pfalz-Route beteiligt? Es müssen Unmengen sein. Tausende. Verkehrsplaner, Verwaltungsbeamte, Ingenieure, Statiker, Bauarbeiter, Schildermacher, Webseitengestalter, Juristen, Notare, Politiker, Grafiker – ich gendere diesen Text nicht, es würde ihn unlesbar machen – Kiesgrubenarbeiter, LKW-Fahrer, Holzfäller und Hersteller von gemütlichen Parkbänken und Picknicktischen. Am nördlichsten Ende der Radroute steht bestimmt eine gemütliche Parkbank mit Blick nach Süden über das zusammengewürfelte Bundesland, umgeben von Wiesen und Wäldern. So phantasiere ich, ein kleines Bachtal auf einer vielleicht vier Meter breiten Straße aufwärts kurbelnd. In Wissen hatte ich noch überlegt, ob ich überhaupt den „Umweg“ von vielleicht vierzig Kilometern machen soll. Auf dem Radweg an der Sieg wären es nur etwa fünfzehn Kilometer bis nach Betzdorf. Wenn ich Pech habe ist der Nordzipfel nur eine Fortsetzung der Gegend zwischen Bad Honnef und Altenkirchen, ruppiges, huckeliges Land, ein einziges Auf und Ab.

Als selbsternannter Radrouten-Tester muss ich allerdings das Spiel mitspielen. Schon kurz hinter Wissen beginnt das wunderbare Tälchen, das es tausendmal wert ist, dem Diktat der Radroute zu folgen. Ein murmelndes Idyll auf kaum befahrener Straße, Viehweiden, Wälder, ab und zu ein paar Felsen, Mühlen und Weiler bis fast nach Friesenhagen. Gekrönt wird die nördliche Schleife des Rheinland-Pfalz-Radwegs vom Wasserschloss Crottorf und der Wildenburg. Beide kann ich nicht besuchen, da ich in Zeitnot bin. Überhaupt, wenn ich eine Empfehlung aussprechen müsste, wie lange man denn für die 1040 Kilometer ums Land einplanen sollte, würde ich sagen drei Wochen, vielleicht auch vier. Es gibt so viel zu sehen und zu erleben in den kleinen Städtchen. Auch der ein oder andere Abstecher zu Sehenswürdigkeiten lohnt. Ich habe nur zwei Wochen Zeit. Sportliche Radler könnten es in einer Woche schaffen.

Die Parkbank am nördlichsten Punkt der Radroute gibt es übrigens tatsächlich. Sie steht unter einer Eiche am Straßenrand direkt am Ruhr-Sieg-Radweg. Ein Holz gewordener Ruhepol unweit der Ich-Ik-Sprachgrenze.

Am vorgestrigen Donnerstag sind die Wiesen frisch gedüngt, was das Sitzerlebnis olfaktorisch etwas trübt.

Wieder auf Südkurs benutzt man bis Betzdorf ein stückweit eine alte Bahntrasse, verlässt kurz Rheinland-Pfalz und durchquert das Fachwerkstädtchen Freudenberg. Ein Unesco-Welterbe, erzählte mir eine Anwohnerin. Straßenzüge voller mittelalterlicher, Fachwerkhäuschen. Schneeweiße Wandflächen treffen auf dunkle Holzbalken garniert mit Schieferverkleidungen. Kopfsteinpflaster und Touristen. Hinter Kirchen und Betzdorf geht’s bergan wieder in den hohen Westerwald. In Betzdorf wurde die Sieg überbaut, so scheint es. Der Fluss verschwindet jedenfalls unter der Stadt in einem dunklen Schlund. Ähnlich wie die Nahe in Idar-Oberstein am Rande des Hunsrücks. Betzdorf ist ein ehemaliger Eisenbahnknotenpunkt. Nach Daaden führt ein Waldweg unweit der Bahntrasse stets aufwärts. Im Hinblick auf angekündigtes schlechtes Wetter, quartiere ich mich im Hotel ein. Ein altes Gasthaus mit knarzenden Holzböden, aber piekfein auf Touristen eingestellt.

Gestern, Freitag: Der prognostizierte Regen bleibt aus, so dass ich, statt wie geplant bis zwölf Uhr in Daaden abzuwarten, schon früh losradele. Am Abend bin ich in Westerburg mit Twitterfreund @datenchef verabredet. Die Radroute führt hinauf zur Fuchskaute, mit 657 Meter der höchste Berg im Westerwald. Wenn ich mir vorstelle, dass ich mal eben einen Berg vom Kaliber des heimischen Donnersbergs erklimme … Es windet. Eiskalt. Hunger. Verschwitzt erreiche ich den Gipfel, bzw. das recht noble Restaurant direkt an der flachen Kuppe. Ein Holzvollernter macht sich an einem Fichtenwäldchen zu schaffen. Mit hydraulischem, riesigem Roboterarm packt eine Zange die vielleicht vierzig Zentimeter dicken Bäume, lupft sie ein bisschen, schneidet sie ab, schält die Rinde und Äste, und schneidet transportgerechte Längen. Wir leben in einer durch und durch wirtschaftlich optimierten Welt. Ich muss an mein Hotel denken. Ein Holzharvester der Gastronomie, nur dass es nicht Bäume sind, die das Handelsgut darstellen, sondern die Menschen, bzw. die Dienstleistung an den Menschen …

Westerburg, fünfzehn Uhr. Gut so. Mit dem Datenchef vereinbare ich einen anderen Treffpunkt in Diez an der Lahn. Ich bin ein bisschen in Eile, froh, dass ich ein paar Kilometer mehr vorankomme. Am Wochenende soll das Wetter ganz übel werden, erzählte mir jemand.

Da die Zeltplätze an der Lahn wegen Hochwassergefahr geschlossen sind, treffen wir uns im Eisenbachtal nahe Montabaur. Lagerfeuer, Carbonara. Brrr-Grad Kälte. Sterne funkeln. Noch.