Tag 71 | Am Kap

19:21 ist es, als die kleine Threema-SMS eintrifft: Bin da.

Passt irgendwie. Nein, kein Countdown mit Pauken und Trompeten,  keine Bilder, kein Lärm. Nur fünf Kilometer vorher die Angabe wie lange noch; und zwei Kilometer vorher nochmals.

Dabei sind wir auf Twitter doch alle ganz aufgeregt. Alle Menschen sind da, die in den letzten Wochen mitgefiebert haben. Die Daumen gedrückt, die gehofft und gebangt haben. Alle jubeln, als ich schreibe, dass er da ist. Und ich freu mich so. So sehr, dass alles andere in den Hintergrund rückt. Alle Dramen dieser Welt werden in diesem Augenblick winzig klein.

Er hat es geschafft.

Jetzt zählt nur das. Wie ich mich mitfreue! Wo er sein Zelt aufbauen wird? Oh, da wird sich bestimmt ein Plätzchen finden.

Zur heutigen Tagesstrecke? Aber klar doch. Bitte sehr, einfach hier → klicken.

Und wer noch ein bisschen Streetview mag, klicke genau dort drauf.

Ein paar Tagestweets? Aber ja, gerne. Den Rest könnt ihr HIER selbst nachlesen.

++++++++++++

Ähm, und ach übrigens … die gestrige Wette *hüstel*  habe  ich gewonnen. Irgendlink hat genau 10 RadlerInnen getroffen unterwegs auf den letzten 140 km ans Kap. Zuerst hatte ich ja 9 schreiben wollen, doch dann schrieb ich 11. Am nächsten dran von allen. So kuhl … und bin ich ja mal echt gespannt, was ich gewinnen werde. (Grinsend ab).

18 Gedanken zu „Tag 71 | Am Kap“

  1. aaah, you made my evening! Hej, ich habe Gänsehäute, ick freu miar sooo, mit dir, und dir, euch beiden und überhaupt …
    YES!!! YOU DID IT-

    breit grinsende Grüsse
    Ulli

  2. Herzlichen Glückwunsch, lieber Jürgen!!! :-)
    4463 km, was für eine Wahnsinnszahl! Du bist echt klasse!
    Das habt ihr sooo toll hingekriegt, die Homebase und du!
    Ich bin ganz hin und weg! ;-)
    Ganz liebe Grüße an euch Zwei,
    Andrea

  3. Wunderbar, was für ein Durchhaltevermögen.
    Herzlichen Glückwünsch zu dieser Leistung.
    Filomena schrieb es schon: So sehen Sieger aus. :-)

    Habt ihr gut gemacht ihr beiden, jeder mit seinem eigenen Einsatz.
    Liebe Grüße an auch euch beide,
    Szintilla

  4. P.S. Ich hab ja manchmal die Macke mit den Zahlen, dann ziehe ich die Quersumme … 71 Tage und 4463 Kilometer = bei beiden kommt die 8 heraus … die Waage im Tarot – der Gleichstand, der kurze Augenblick in dem alles ausgewogen ist … austamen, innehalten und dann ist das, was immer ist: Ebbe und Flut, Hin und Her …
    du schläfst wahrscheinlich schon lange wohling in deinem zelt bei nordkapmässigem Nebel, ich habe Weinnebel, weil ich auf dein Wohl getrunken habe … ;o)

  5. Wunderbar. *Feuerwerk, Lichtkaskaden und Böller*!

    Danke für eure Berichte und tollen Geschichten, Karten, Tweets und Bilder, und vor allem: für die vielen aufgeschriebenen Gedanken, die mich zum Weiter-und Andersdenken angeschubst haben. Wohl dem, der so eine Homebase hat.

    Die Nachbarin freut sich nachher mit, wenn sie hört, dass Jürgen da ist. Ich hab ihr immer erzählt, und wenn jetzt bald wieder Drinnenwetter ist, lese ich ihr alles vor (sie ist 85 und sieht nicht mehr gut).

    Hurra! Hurra! Hurra! auf euch beide.

    1. Hallo Vera,
      das find ich toll, das mit der Nachbarin! :-)
      Ich hatte auch mindestens 5 Leute aus meinem Umfeld, die regelmäßig gefragt haben, wo „unser“ ;-) Radfahrer denn inzwischen so radele und wie weit es noch bis ans Kap sei und in welcher Gegend er denn gerade wohl sei usw. usw…. Ich hab denen inzwischen alle schon erzählt, dass er am Ziel ist und die haben sich alle mächtig darüber gefreut! :-)
      Ich glaube, mit dieser Tour hat Jürgen die Träume ganz vieler Menschen getroffen. ;-)

  6. Lieber Jürgen, du bist ein Held!!!
    Es braucht eine Menge Enthusiasmus, um so eine Mörderstrecke zu bewältigen. 50-60 km, jeden Tag, wenn ich das richtig gerechnet habe. Viele Wochen allein … das muss man erstmal hinkriegen. Ich bewundere dich und SoSo, denn irgendwie ist das ja ein Gemeinschaftswerk. Ihr seid die Größten! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.