Junger Mann zum Mitreisen gesucht #AnsKap

Junger Mann zum Mitreisen gesucht. Ein Traumjob, wie er früher oft hinter den Fensterchen in Jahrmarktsbuden ausgeschrieben wurde. Ich weiß nicht, ob es diese „Stellenagebote“ auch heute noch gibt. Ich weiß auch nicht, ob sich auf diese Ausschreibungen allzu viele junge Männer gemeldet haben, um mitzureisen. Vielleicht Verzweifelte, die die Stadt verlassen mussten aus dem einen oder anderen Grund? Oder zwielichtiges Millieu, oder Liebeskranke?

Wenn ich für meine derzeitige Arbeit eine Ausschreibung machen müsste, wären die Qualifikationen neben der rein körperlichen Komponente, 100 Kilometer am Tag durch Schweden zu raden, noch etwas spezieller, als die Kompetenzen eines jahrmarktsjungenMannes.

Ich habe das Radel am Straßenrand abgestellt, krame das iPhone aus der Fronttasche, schaue mich nach vorne und hinten um, gehe in die Mitte der Straße und mache vier Streckenfotos. Drei nach vorne mit verschiedenen Kamerafiltern und eines nach hinten, immer die Straße entlang. Schon über 240 Mal habe ich das so gemacht, seit ich in Zweibrücken gestartet bin. Alle zehn Kilometer. Wenn ich meine Stelle ausschreiben müsste, wäre dies eine der Aufgaben, die zu erledigen wären. Acht bis zehn Mal am Tag anhalten und diese Art Konzeptfotografiedurchführen. Eine leichte Sache, sagen Sie?

Direkt neben mir im Straßengraben liegt eine leere Bierdose. Die Straße ist kaum befahren. So muss ich mich nicht verstohlen umschauen, wie etwa in Deutschland, ob mich jemand beobachtet, wie ich so tief sinke, die Dose aufzuheben und in meinen Plastikbeutel auf dem Gepäckträger zu stecken. Das Dosenpfand in Schweden beträgt eine Krone, umgerechnet etwa zehn Cent. Nein, das Dosensammeln ansich gehört nicht zu den Aufgaben, die ich in meiner imaginären Reisekünstler Stellenausschreibung notiere. Das ist sozusagen das, was Sie sich zusätzlich noch verdienen können, wenn Sie diese Arbeit annehmen.

Ich schwinge mich wieder aufs 

Rad. Kilometerweit durch Wald. Ab und zu eine Siedlung, die wie ausgestorben wirkt. Es gibt keine Läden über zehn, zwanzig, dreißig Kilometer. Schotterpiste, rechts und links unwegsames Gelände. Sogar die Jagdhochsitze sind direkt neben der Straße. Ein ewiges Auf und Ab.

Ihr Hirn sollte ab und zu ein paar Worte formulieren über die Strecke, die Befindlichkeit, irgendwas witziges oder auch Tiefschürfendes, das in 140 Zeichen passt. Der Twitteraccount, den ich Ihnen für die Arbeit zur Verfügung stelle, ist natürlich gratis. Seien Sie lieb zu den Followern. Kommunizieren Sie. Auch das gehört zu Ihren Kernkompetenzen.

Endlich eine Stadt, nennen wir sie Alfta. Und was für eine Stadt. Quirlig, lebendig auf schwedische Weise. Vor dem Supermarkt sitzt wie hierzulande üblich ein Bettler. Freundlich ruft er von Weitem ein Heihei entgegen. In weiser Voraussicht habe ich schon ein paar Kronen aus dem Geldbeutel gekramt, bücke mich und werfe sie in den Pappbecher.

Ich weiß nicht, was es mit dem schwedischen Bettlerphänomen auf sich hat. Anfangs habe ich versucht, mit ihnen in Kontakt zu kommen, woher sie kommen, quelle Nationalite fragte ich romanisch-französisch und erhielt unisono stets die gleiche Antwort: Bulgaria … Sofia. Aha.

Ob es Banden sind, organisierte Bettelei? Wo leben sie, was machen sie in ihrer Freizeit? Werden sie ausgebeutet von einer bösen Bettelmafia?

Ich meine in Schwäbisch Hall war es, wo man kürzlich dem Bettlerphänomen einmal näher nachforschte und dabei auf folgende Geschichte stieß: In einem kleinen Dorf irgendwo in Bulgarien oder Rumänien, in dem die Arbeitslosigkeit 100 Prozent beträgt und in dem es keine Sozialhilfe gibt und keine Perspektive, hatten sich die Bewohner zusammengetan und fuhren per Fernbus ins reiche Deutschland, um dort organisiert zu betteln und sich und ihre Familien daheim zu ernähren. Jeder im Dorf war mal dran, die beschwerliche Reise zu tun und tagelang demütig vor einem Supermarkt oder einer Apotheke zu sitzen. Manchmal beschimpft zu werden, bespuckt, attackiert. Ein Job, den ich so nicht ausschreiben würde, wenn ich eine Firma betreiben würde.

Sie sollten in der Lage sein, etwa alle zwei Tage einen längeren Blogartikel zu schreiben, so wie diesen, in dem Sie die Beobachtungen und Empfindungen, die Sie unterwegs machen facettenreich miteinander verbinden. Ist Ihnen aufgefallen, dass dieser Bettler, von dem Sie gerade schreiben, eigentlich auch nur arbeitet? Genau wie Sie und der Handwerker, der gerade vor Ihnen in den Supermarkt gegangen ist. Das habt Sie drei gemeinsam. Ihr arbeitet und ihr versteht euer Handwerk, sozusagen. Aber ihr versteht nicht, dass das, was der andere jeweils tut, ebenso Arbeit ist.

Ich kaufe Milch, Obst, eine Gurke und fülle die Wasserflaschen an einem Waschbecken neben der Pfanddosenrückgabe.

Zum Abschied winke ich meinem Bettler noch einmal zu. Alfta hat einen Campingplatz und direkt daneben hat man eine Bühne aufgebaut, in der offenbar eine Rockband gerade Soundcheck macht. Gitarren jaulen monströs durch die Stadt. Über die Kartenapp auf dem iPhone navigiere ich hinaus weiter Richtung Norden. Ich habe den Sverigeleden verlassen, der mit grünen Schildern bisher meist den Weg zeigte. Radelnd denke ich über einen Artikel zum Thema Navigation nach. Wie Jonglierbälle halte ich stoisch krubelnd, schwitzend, die Umgebung in mich aufnehmend immer drei vier Blogartikel gleichzeitig in der Luft, forme Themen, zersetze sie wieder, extrahiere Besonderes, mische es neu, formuliere oft ganze Absätze, die niemals geschrieben werden , weil man nunmal nicht radfahrend denkend zugleich auch aufschreiben kann.

Auch dies sollten Sie können: etwas sein lassen, etwas nicht erzwingen, Ruhe bewahren, den Mut aufbringen, nichts zu tun. Die Dinge sacken lassen, sie liegen lassen und vertrauen darauf, dass sie wiederkommen und mit neuer Wucht einschlagen in Ihrem Bewusstsein.

Dann Sind Sie der/die Richtige für den Job.

Bauen Sie doch schon mal das Zelt ab und verstauen alles in den Packtaschen, nachdem sie die Enter-Taste gedrückt haben, um diesen Artikel zu veröffentlichen.

11 Gedanken zu „Junger Mann zum Mitreisen gesucht #AnsKap“

      1. *schmunzel@irgendlink … Tja trifft für mich nicht ganz so zuwider Junge noch Mann noch kann ich mit reisen… Aber aus der Beschreibung heraus ergaben sich schon die schönsten Bilder dafür: vielen Dank

  1. Tolles Stellenprofil.
    Wie genau sieht der Lohn aus?

    Ich mag deine Gedanken zu den Bettlern. Ob das auch in Stockholm so ist? Meiner gestern beim Laden hätte Schweden oder Bulgare sein können. Eigentlich beruhigend, wenn sich auch Bettelnde gewerkschaftlich organisieren.

    Gut finde ich sich deine Gedanken über die Arbeit an sich.

    Gutes Radeln heute!

  2. Ein schönes Bild, das mit den Jonglierbällen. Den einen oder anderen (Ab-)Satz kann man manchmal tagelang in der Luft halten, viele fallen aber unwiderbringlich runter. Und dann ärgert man sich, dass man nicht kurz die Radlerei unterbrochen und den Gedanken niedergeschrieben hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.