Das perfekte Rund allen Stillstands – #AnsKap

Es gibt nur noch das graue Band, das niemals endet. Straße, Straße, Straße. Dahinter ist Wald, Getreidefelder, ab und zu ein Farbtupfer eines rot bemalten Hauses. Die Gegend ist unendlich ländlich.

Nach der Hitze, vor ein paar Tagen weht ein kräftiger Westwind, der uns manchmal ausbremst, oft von der Seite nervt und die vollbepackten Räder hin und her schaukelt. Manchmal kommt er auch von hinten. Je nachdem, in welche Richtung der Weg gerade führt.

Wir folgen den grünen Sverige Leden Radwegeschildern über kaum befahrene Sträßchen. Rays Straßenkarte zeigt, dass wir zwischen zwei Seen nördlich radeln.

Es passiert … nichts.

Alle zehn Kilometer stoppe ich, um die obligatorischen Streckenfotos für die Kunststraße zu fotografieren.

Da, ein Café. Neben einem Steinkreis. Geschlossen.

Nichts passiert.

Wir radeln.

Sehenswürdigkeiten sind mit dem internationalen Symbol für Sehenswürdigkeiten ausgeschildert. Ein Quadrat mit verschlungenen Ecken.

Ein Grab. Uralt. 150 Meter rechts. Ein Naturreservat ein Kilometer links.

Nichts passiert. Die Silhouette der Findlinge auf dem Grabhügel liegt träge wie seit Jahrtausenden vorm Horizont.

Wolken ziehen über uns hinweg. Wie Buckelwalherden.

Voranschleppen. Der Wind steht wieder mal ungünstig. Oder ist es die Strecke, die sich nach Westen biegt? Egal wir ächtzen gen Alvesta.

Das Interessante an diesen Wetterverhältnissen ist, dass es im einen Moment nach Wolkenbruch und Weltuntergang aussehen kann und gleich darauf sticht Sonne aus unbeschreiblich klarem Blau.

In Alvesta fragt sich Ray nach Zugverbindungen durch. Am 15. Juli muss er wieder in Kopenhagen sein, um seinen Rückflug nach Edinburgh zu erreichen.

Entgegen den vagen Infos aus dem Internet, dass Radel und Zug in Schweden nicht geht, scheint es sehr wohl möglich, ein Fahrrad mitzunehmen. Es kostet aber ein bisschen.

Nichts passiert.

Ein zutraulicher Vogel setzt sich auf die Lehne meiner Bank und starrt mich an. Ein krähenähnlicher, hungriger Winzling. Ein Schluckspecht auf der Bank gegenüber fragt mich nach dem Woher und Wohin aus. Brachial-englisch-schwedisch-deutsch. Der Wind weht die Fahrräder zweimal um. Nichts ist passiert. Zum Glück.

Raus aus Alvesta dämmert mir langsam, warum QQlka und ich 1995 das Nordkap nicht erreichten. Es war gar nicht das Wetter im Norden, die Kälte, die uns letztlich ausknockten. Es war dieser Mangel an Input, an Zwischenzielen, an Seelenfutter.

Die Kälte und der Regen waren nur ein Symptom, deren Ursache – für einen im engen Deutschland lebenden – die Weite war. Um es mal so auszudrücken.

Nichts passiert. Dann fahren unser Nachbarn vom Zeltplatz Kärrasand fröhlich hupend an uns vorbei. Eine uralte Trötenhupe haben sie in ihrem Lotus Nachbau installiert. Genau wie wir sind sie mit dem Auto auf Gutwetter angewiesen. Das Verdeck und die Windschutzscheibe haben sie zu Hause gelassen in Vingåker. Bei Örebro.

Hatte ich vor ein paar Tagen nicht erstmals das Gefühl, dass ich es tatsächlich schaffen kann bis ans Kap? Nun sieht es wieder ganz anders aus. Fast wie das Wetter, schlägt die Stimmung um. Was, wenn ich letztlich alleine bin, die letzten 1700 Kilometer durch noch viel mehr Nichts radeln muss, als jetzt schon?

Wieder einmal spüre ich, wie die Kräfte, die ich investiere, um etwas zu erreichen, ebenso große Gegenkräfte in meinem Innern erzeugen. Fast schon yin-yangisch schmiegen sie sich embryonal aneinander und bilden das perfekte Rund des Stillstands.

Aber vielleicht ist das ja genau das Ziel meiner Reise. Der Stillstand, der im Trubel allen Wollens endlich zum Frieden führt?

Das heutige Zeltlager auf einer frisch gemähten Wiese auf einer Waldlichtung direkt unter einem kaputten Hochsitz, findet sich bestimmt tausendmal in Schweden. Es könnte überall sein.

Ich könnte überall sein.

13 Gedanken zu „Das perfekte Rund allen Stillstands – #AnsKap“

  1. Was für ein Text!

    Ich bin noch benommen davon, von dir diese Gedanken und Gefühle, die mir in Schwedens Unendlichkeiten ähnlich (aber viel vager und unfassbarer) schon gekommen sind, in Worte gefasst zu bekommen.

    Input-Fasten.

    Der Grund vielleicht, warum die meisten Menschen die Stille kaum ertragen und im Urlaub Animation brauchen.

    Ihr werdet auf euch geworfen. Auf eure Innenräume.

    Gibt es Stillstand wirklich oder ist er nicht einfach nur ein Wendepunkt? Wie bei der Welle – bevor sie bricht? Oder das Pendel, das kurz (vermeintlich) innehält, bevor es wendet?

  2. Das Nichts. Das Nichtspassiert.
    Der „Kunsttaugenichts“ im Nichts.
    1001 kleine Panikattacken für Hamsterradseelen.
    Mein Herz stolpert allein beim Lesen. Ein Unentschleunigt-Stolpern.

    „Der Stillstand, der im Trubel allen Wollens endlich zum Frieden führt“
    Ich liebe diesen Satz.
    Das Ziel, das allein über die Route „Nichts passiert“ erreichbar scheint.

    Und ich überlege, wie viel in jedem kleinen Stück Nichts dennoch gerade im Augenblick des Vorbeifahrens passiert. Leben im Microformat. Unerkannt. Unbeachtet. Und doch so wichtig für das große Ganze oder ganze Große. Wichtig. Aufregend.
    Tacet.

    Liebgruß ins (un?)aufgeregte Nichts
    Ele

  3. und wie fein die Worte sprudeln, wenn dann eigentlich nichts passiert -eiegntlich – es gibt ja den Wind und die Strasse und hupende Nachbarn und Freund Ray … noch-
    ich denke gerade an etwas, das ich gestern las und mit dem ich noch beschäftigt bin: in der Tiefe sammelt sich das Wasser, Holz wächst von innen nach aussen, von unten nach oben und dann plötzlich gab es eine Erde, die dann Wurzel für den Himmel wurde (ja, so sagt es die chinesische Medizin …). Nun habe ich kleine Skizzen für alle diese Bewegungen gemacht. Wenn ich dich richtig lese, dann geht es gerade von aussen nach innen und von oben nach unten: in der Tiefe sammelt sich das Wasser, bis die Quelle wieder sprudelt- und du sagst es selbst: … das Ziel meiner Reise. Der Stillstand, der im Trubel allen Wollens endlich zum Frieden führt? Gerne mache ich aus dem Fragezeichen ein Ausrufezeichen und wünsche dir fruchtbare Tiefen ;o)
    herzliche Grüsse vom hitzigen Sommerberg
    Ulli

  4. Es gibt einen Unterschied zur Einsamkeit und Ereignislosigkeit von 1995. Einen großen, mächtigen. Nicht, daß Dir irgendjemand Druck machen will bezüglich Der Erreichung des Zieles, aber bedenke, wieviele Menschen diesmal dabeisind, Dir an schwierigen Stellen das Rad ein wenig gedanklich anschieben können, in Gedanken den riesigen Regenschirm über DIr aufspannen, damit Du es leichter und trockener hast. Alle die Menschen waren 1995 noch nicht dabei. Bedenke, Texaner und Südfranzosen lesen, fiebern mit.

    Das Ziel Deiner Reise. Das Nordkap? Oder: Kunst erlebbar machen?

  5. Ui, das liest sich so, als wäre dass der perfekte Ort für mich. Stille, Nichts, Weite. Für ein paar Wochen würde ich es dort bestimmt aushalten. Ich mag es, wenn nichts passiert. :-)

    Hättest du die Buckelwalwolkenherden wahrgenommen, wenn rundherum viel anderes passiert wäre?
    … und der zutrauliche Vogel auf der Bank, das ist doch was …

    Alles unspektakulär, klein vielleicht, aber berührend, wenn wir es zulassen, dass es uns berührt und damit ist es viel größer, als gewaltiges Tamm-tamm.

    Liebe Grüße zu dir,
    Szintilla

  6. Oh, die Leere. Ich als Fußgängerin frage mich natürlich, wie das wäre: all die Kilometer gehen. (Mal abgesehen davon, daß es etwas länger dauern würde.) Danke für den Stups; und: guten Weg, egal wie und wohin.

    1. Ich glaube, das gibt sich nicht viel, ob Rad oder Fuß. Die Wanderwege sind oft urige Singletrails. Könnte schön sein. Obschon die Insekten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.