Ein Tag in Tweets

Heute hat Irgendlink vor allem getwittert, unser Hybridblogger & CapMan – auf der Flucht vor dem großen Regen, dem Straßengetümmel und der Müdigkeit sind Tweets manchmal einfacher zu formulieren.

Fortsetzung folgt … :-)

5 Gedanken zu „Ein Tag in Tweets“

  1. ich mag diese kurzen Sätze, die grosse Kinoleinwände füllen! Merci vielmals und da brauche ich ja dann jetzt gar nicht mehr zum twittern gehen- fein, bin nämlich grad sooo müde …

    hoffe, du findest ein trockenes Plätzchen- das Wetter ist ja grad a weng ungemütlich, wie ich lese, nicht nur hier … kleiner Trost …

    good night, sleep well, sweet dreams are made of this …
    Ulli

  2. Das zeigt mir die digitale Verzettelung der Welt … früher gab es „eine“ Homepage oder „ein“ Blog … heute Schnipsel im Blog, bei Twitter und oft auch noch Instagram und Facebook. Der Leser wird zum Huhn, das nicht mehr am Napf gefüttert wird, sondern sich an verschiedenen Futterstellen seine Körnchen sucht. Möge der Leser nicht zu faul dafür sein.

    Ist jetzt gar nicht negativ gemeint … ist ein Problem der Zeit, dem ich als Schreiber auch gegenüberstehe.

    Ließe sich das eigentlich automatisieren, dass alle Twitter-Einträge auch hier zu sehen sind … so als „Twitscher des Tages“, gerne zum Auklappen und Weiterlesen.

    1. Guck (am Rechner/aufm Tablet) in der linken Seitenleiste: Da sind die obersten Tweets und da kannste auch direkt aufs Zwitscherkonto.

      Aufm Handy musst du ganz nach unten scrollen zu den Tweets.

      Ja, es ist „ein Problem“, macht aber auch mehr Spaß. Gestern, wo es ihm nicht zum Bloggen gereicht hat, gabs wenigstens Tweets.

    2. Ich hatte ja schon 2001 mich selbst vor der Selbstverzettelung gewarnt. Als Schaltzentrale konnte ich das Blog bisher gut etablieren.
      Die vier neuesten Tweets sind links in der Seitenleiste eingebettet. Soll ich auf zehn erhöhen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.