Zweifel, bereit zur Bestätigung oder zum Ausräumen

Ich machs jetzt völlig ohne Hintergrundinfos, ohne Bilder, ohne Tweet-Einbettungen, ohne jegliche Illustration. Dieser Artikel muss vom Tisch. Sonst blockiert er die Gegenwart. Seit Samstagabend schiebe ich ihn vor mir her.

Samstagabend. Völlig überraschende Situation. Samstagabend war seit Langem mal wieder wie Lifereisen. Wie damals auf dem Nordseeradweg oder wie auf dem Jakobsweg. Nur Ich, meine Tageserlebnisse, das Smartphone.

Völlig erschöpft irgendwo ankommen und das Erlebte, schon im Kopf vorformuliert, in Sätze zerlegt … fehlt eigentlich nur noch der tägliche Blogbericht. Pardon, fehlte.

Dämmerung (letzten Samstag). Der Bahntrassenradweg zwischen Hornbach und Zweibrücken fällt eigentlich, wenn man von Hornbach kommt. Ein zwei Prozent abschüssig ist er, so dass es ein Leichtes sein müsste, zurückzuradeln. Aber es kommt mir vor, als ginge es steil berghoch. Unfit bin ich, habe fast vierzig Kilometer auf dem Buckel. Nacht und Kälte legt sich übers Land. Die letzten Stunden habe ich auf der Radeltour erstmals ein neues Element für die Echtzeit-Reise ausprobiert. Weiß auch nicht, was mich geritten hat, auf dieser eigentlich sonntäglichen Spazierradeltour ständig das Smartphone hervorzukramen und ein paar Sätze zum Kurznachrichtendienst Twitter zu senden. Normalerweise hole ich das Telefon doch nur raus, um zu fotografieren.

Aber im Prinzip, wir Künstler sind ja flexibel, kann man auch mit Worten ganz gut Bilder darstellen. Es ist sogar ganz praktisch, wenn man sich dabei kurz fassen muss. Der Jogger zum Beispiel – ich sitze auf einer Parkbank, er an mir vorbei – hat auch noch nicht allzuviel getan dieses Jahr. Keucht auf mich zu, schnaubt und irgendwas gluckst so komisch und als er vorbei ist, sehe ich den Wasserrucksack auf seinem Rücken wackeln und fühle mich peinlich berührt, als ich an Urinbeutel an Bett in Krankenhaus neben Todsterbenskrankem denken muss. Egal. Hacke das Bild ins Notizbuch oder gleich zu Twitter.

Das war nachmittags, als ich noch unerschöpft und guter Dinge war. Abends keuche ich selbst wie der Jogger, wie die geschlagene Grande Armee, ach, ich theatralisiere.

Plötzlich ist mir klar, dass es das ist, was mir auf meinen Lifereisen noch gefehlt hat: in unregelmäßigen Abständen ultrakurze Schnappschüsse aus der Welt ins Netz übertragen. Am Abend sollen die getippten Skizzen mir als eine Art Brotkrümelspur dienen und den werten Lesenden als eine Art Wiedererkennung für den Tag. So meine kunstbübcheneske Schnellrechnung.

Auf den letzten Metern nach Hause liebäugele ich noch, einen Blogeintrag zu schreiben, in dem ich den Tag zusammenfasse und alles noch einmal rekapituliere. Aber dazu kommt es nicht. Ich bin ja nicht unterwegs. Faul flätze ich mich in die Mauerritzen meines herkömmlichen zu Hause Alltags.

Daheim ist nicht unterwegs. Vielleicht lag es daran? Und gewiss auch ein bisschen an der mangelnden Disziplin. Ich bin schreibfaul. Der Alltag macht mich fett und träge und er liefert jede Menge Rechtfertigungen, warum ich mir erlauben darf dies und das, was mir wichtig ist zu verschieben.

Nun so eine Art Nachtrag, bzw. eine Art Vorhersage, dass es demnächst, spätestens im Sommer, wieder etwas größeres, life mitdiktiertes geben wird im Hause Irgendlink. Eine Reise zum virtuellen Mitkommen und, so Blog will, mit einer weiteren kleinen Verbesserung des Echtzeiterlebnisses.

Okay okay, nun, da ich die Tweets einbette, kommen mir doch Zweifel. Zweifel, die sich nur bestätigen oder ausräumen lassen, wenn man etwas Neues probiert.

14 Gedanken zu „Zweifel, bereit zur Bestätigung oder zum Ausräumen“

  1. Lieber Juergen,
    es war interessant, Dir da per Twitter zu folgen. Wenn jetzt noich der Ton dazu kommt und man auch Dein Keuchen hoeren kann, wird’s perfekt. ;)
    Hab’s fein,
    Pit

    1. Ton hatte ich auch überlegt. Ich war übrigens erstaunt, dass die Videotweets aus dem unstabilen Edge-Netz nahe der Grenze hochgeladen wurden. Ich bestell jetzt mal ne Selfiestange :-)

      1. Ja, die sogenannten „dead zones“. Hier in den USA gibt es, bei der geringen Besiedlungsdichte, noch eine ganze Menge davon. Selbst auf der Fahrt von hier nach Austin hat Mary nicht immer ein Netz.
        Hab’s fein,
        Pit

      1. Ja, hast Du wirklich, lieber Juergen. Wenn ich demnaechst wieder laengere Strecken radle und dabei meinen Camelback mit der Wasserblase auf dem Ruecken habe, werde ich mich immer fragen (muessen), was es denn nun ist, das da auf meinem Ruecken gluckert. ;)
        LG,
        Pit

          1. Also, mit Wasserbeuteln habe ich ja so meine Erfahrungen, aber mit Urinbeuteln? Eher keine. Im Krankenhaus haben die mir immer Plastikflaschen dafuer gegeben.

  2. Jetzt habe ich aber eine dämliche Idee. Wegen @maxilamps. Kann man von Ferne nicht das Mikro Deines Eivohns einschalten/es so einstellen, daß alle 15 min 30 sek Ton auf einem Audioportal (da gibt es sogar streamingportale, die als Internertradio funktionieren, eines kann ich Dir morgen oder übermorgen nennen; ist natürlich kostenfrei und kann vllt. sogar selbst Tweets versenden) hochgeladen werden?

    1. Emil, das ist jetzt gerade sowas wie kollektive Konzeptkunst. Gemeinsames Herumdenken an einer Idee. Finde ich gut. Sogar großartig für Hagens Technik: immer, wenn zufällig der Kanal geöffnet wird, kann man einen Blick wohin auch immer haben, oder eben mithören. Hat was Voyeuristisches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.