Inmitten der Endlichkeit allen Seins

Mal wieder eine kleine novembrische Bestandsaufnahme im Künstleralltag. Wegen des Nanowrimo-Experiments (in einem Monat, dem November, ein Buchprojekt aufzugleisen), geht es drunter und drüber im Hause Irgendlink. Supplement einiger anderer Querelen wie neue Ausstellung vorbereiten, Rückzug aus der realen Welt, marodes Künstlerauto reparieren lassen wollen und weiteren Banalitäten. Das schwierigste ist in der Tat das Schreibexperiment. Es boxt mich so verflixt in die eigene Vergangenheit. Macht mich mich erinnern an Dinge … Und dabei habe ich meine Seele doch so sehr der Gegenwart verschrieben, dass es neben ihr eigentlich gar keine andere Lebenszeit gibt. Fast möchte ich behaupten, es ist mir gelungen, inmitten der Endlichkeit allen Seins ein ewiges Leben zu beginnen. Denn wo kein Vorher ist und man sich nicht um das Nachher kümmert, da ist auch keine Endlichkeit, n’est ce pas? Das Nanowrimo-Projekt reitet mich nun ganz schön rein in den Mist. Dadurch, dass ich versuche, ein fiktives Buch zu schreiben, muss ich mich unweigerlich an uraltem Selbsterlebtem gütlich tun. Ich bin nicht der Typ, der die Dinge frei erfindet, ich brauche Treppengeländer, Ballustraden, Hinweise, echte, gefühlte Erlebnisse … Erschreckenderweise ist das eine Heidenarbeit, an Vergangenes zu denken und sich in Situationen zurückzuversetzen, die man einmal emotional durchlebt hat. Nur, um sie zu abstrahieren, neu anzumalen und als Fiktion auszugeben. Fakt ist, ich hab alles was vor mehr als sieben Jahren passiert ist sowieso vergessen. Manchmal fällt mir ein bisschen was ein, eine kleine Liebesszene hier, ein Friedhofsbesuch da, ein Missgeschick jenerorts … aber verwertbar? Das Schreibexperiment sieht vor, 50.000 Worte im Monat November zu schreiben. Ich liege ganz gut im Rennen. Habe drei meiner lang gehegten Schreibprojekte ins Auge gefasst und arbeite ihnen Szenen zu. Das Buch der Szenen heißt deshalb auch das Masterprojekt. Es gibt diverse Rubriken, in die ich die einzelnen Szenen einsortiere in einem geheimen Blog, das täglich gebackupt wird. Jedes mögliche Buchprojekt, in das die Sznenen passen, hat eine Kategorie. Es gibt ein Tatort-Drehbuch, einen literarischen Tunnelbauroman, eine Kurzgeschichtensektion für das Kleinvieh. Überraschender Weise – das glaubt mir niemand – wird wohl als fertige Geschichte am ehesten ein Büroroman das Rennen machen (haha, ein Künstler, der einen Büroroman schreibt, das glaubt mir niemand :-)). Es wird ein bauesoterischer Büroroman, der von verschrobenen Typen handelt, die meist vertikal handeln, von denen manche aber auch nur cirkulativ oder horizontär agieren können. Ich finde, eine Rathausatmosphäre mit ein- zweihundert miteinander rangelnden Menschen, die im Grunde ihres Herzens eigentlich nur in Frieden leben wollen, aber sich insgeheim immer bekriegen, lässt sich nur als bauesoterische Geschichte sinnvoll realisieren.
Wie gesagt, die Schreibarbeit geht hart ran. Ich hätte nicht gedacht, dass es soooo eine Arbeit ist. Eine Sondierung alter Liveblogberichte ergab, dass ich pro Monat live bloggend auf dem Smartphone knapp 40.000 Worte verfasse. Also zum Beispiel damals, auf der Radtour ums Meer neben siebzig Kilomtern pro Tag radelnd, Lagerplatz suchend, Zelt aufbauend, mir selbst etwas kochend und auch noch Spaß an all dem habend ganz nebenbei ein Schreibpensum in der Größenordnung des jetzigen Nanowrimo Experiments geschafft habe. Rein schreiberisch. Wieso fällt es mir denn nun so schwer? Es ist wohl doch eines der magnifikanten Geheimnisse des Liveschreibens, dass der bewegte Körper über geheime Mechanismen das Gehirn antreibt und dass einem – offenen Auges, Ohres und der Nase unterwegs durch die Welt – die Geschichten nur so zufliegen und man sie nur noch aus dem Fischernetz des gelebten Lebens nehmen muss.

10 Gedanken zu „Inmitten der Endlichkeit allen Seins“

  1. „Es ist wohl doch eines der magnifikanten Geheimnisse des Liveschreibens, dass der bewegte Körper über geheime Mechanismen das Gehirn antreibt und dass einem – offenen Auges, Ohres und der Nase unterwegs durch die Welt – die Geschichten nur so zufliegen und man sie nur noch aus dem Fischernetz des gelebten Lebens nehmen muss.“
    So muss es sein und wunderbar gesagt …

  2. Hangeln am Erzählgeländer der Jetztzeit. Je mehr einem um die Ohren flattert, vor die Augen springt oder ins Erlebenshirn- um so fließender, ja strömender das Schreiben. Ich staune!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.