Elementares

Zwischen Küche, Garten und Server. Was für ein (All)tag. Aber genau das Leben, wie ich es mag. Von allem ein Bisschen und nichts für die Abhängigkeit vom Willen anderer. Sieht so Freiheit aus? Das bisschen lebbare Freiheit, das man sich im Laufe der Lebensprozesse mühsam erkämpft und sich dabei durch ein kataraktisches Labyrinth aus Verlockungen schuftet, Verlockungen materieller Natur, denen man, über die Jahrzehnte hinweg gelernt, die kalte Schulter zeigt. Harte Schule, die sich lohnt.

Ich packe eine dicke Kartoffel in den Rucksack, dazu den Laptop, den WLAN-Router, auf dem Weg zu Kollege T., der ein Restaurant betreibt in der Nachbarstadt. Zwischen Küchentür und Terrasse schwadronieren wir über dies und das, das Leben, eine zu bauende Homepage. Zur Präsentation, die ich eigentlich vor hatte mit PC und Router, kommt es gar nicht, sondern ich male ihm in blumigen Worten die Optionen auf, die er bzw. seine Bekannte hat, für die die Homepage erstellt werden soll. Ein CMS wäre gut für sie, sage ich, höre näher hin und komme schließlich zu dem Schluss, die Frau braucht eigentlich gar keine Homepage. Wenn ich Vertreter für Mobilfunkverträge wäre, würde ich auf diese Weise nichts verdienen. Die Leute brauchen keine Mobilfunkverträge. Brauchen sie Homepages? Muss man ihnen etwas aufschwätzen, was sie nicht brauchen? Man muss, wenn man in dieser Gesellschaft existieren will. Ich hätte sogar die Argumente, der Dame eine Webseite schmackhaft zu machen, ich könnte sie vielleicht auf einen Job überreden, wenn da nicht das Gewissen wäre und die Gewissheit: die Frau braucht keine Homepage und nur, weil ich mit Homepagegestaltung ein paar Kröten dazu verdienen kann, soll ich ihr eine aufschwätzen?

In der tiefen Gewissheit, dass es A möglich wäre, den Auftrag zu kriegen und B der betuchten Dame nicht weh tun würde, packe ich die dicken Kartoffel aus. T. wiegt sie. 570 Gramm. Butterzartes Ding. Wir schneiden sie in Stücke, tun sie in einen Topf, garen sie, trinken nebenbei ein Glas Hauswein. Die Menschen brauchen Kartoffeln. Sie brauchen Wasser, Oliven meinetwegen und Bier, Käse, Milch, Brot, Luft, aber sie brauchen keine Webseiten, keine Fernseher, keine Smartphones, keine Tablets, keine Autos, Kaffeemaschinen. Mittlerweile hat sich Freund Sch. zu uns gesellt, ein Mann ohne Handy und er erklärt eindringlich, dass Tablets und Smartphones und überhaupt alles Irgendwas-mit-Computer eigentlich völlig überflüssig ist. Wenn man es genau nimmt, sind diese Dinge für vielleicht eine handvoll Leute recht sinnvoll, aber die große Mehrheit, der sie aufgeschwätzt werden, richtet damit nur Schaden an, verseucht sich selbst, degradiert sich letztlich zu Kaufvieh. Der moderne Konsument ist für den modernen Produzenten ungefähr so viel wert, wie ein Sack Steckzwiebeln für einen Zwiebelbauern. Reines Saatgut.

Weil es im Restaurant hoch her geht, packe ich hie und da mit an. Dinge hin und her schleppen, dies und das und ich bewundere Kollege T., wie er die Lebensmittel veredelt, Köstlichkeiten kredenzt, die Menschen satt macht. Elementares. Nicht Wegzudenkendes. Eine sinnvolle Arbeit. Genau wie mein Gartenschuften, das ich seit diesem Frühling intensiviert habe. Verlockend die Vorstellung, eine hohe Mauer um das einsame Gehöft und den Garten zu ziehen, die Stromleitung zu kappen und gemeinsam mit Kartoffeln, Gurken, Tomaten, Hühnern, der Katze ein friedliches Leben zu führen.

Nicht weit eigentlich bis zu Marlen Haushofers Roman Die Wand.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

10 Gedanken zu „Elementares“

  1. sag mir rechtzeitig, wann du anfängst die mauer zu bauen, damit ich auch noch reinschlüpfen kann (so du magst).

    ein klasse text! darum brauchst DU eine webseite: damit wir dich lesen können.

    aber im ernst und du hast natürlich schon recht: vieles dient ja einfach der narzisstischen selbstbeweihräucherung und selbst info-seiten sind letztlich primär schönschwätzerinnen.

    unsere gewohnheiten haben sich schwer verändert und der digitale ausstausch hat sich wie ein wurm in unserer lebensabläufe gefressen. obwohl, die digitalität macht ja auch spass, ungelogen.

    was ich sagen wollte: auch kunst, auch texte- und pixelmeisselei hat was elementares. deine texte zum beispiel nähren die seele, während eine kartoffel den bauch nährt.

    kunst ist auch elementar. finde ich.

    aber webseiten, nein, die wohl eher nicht. ausser für die, die sie bauen und damit geld verdienen und saatkartoffeln kaufen zu können, höchstens … :-)

    1. Das Schwierige ist herauszufinden, was man braucht und sich dafür das Fundament selbst zu legen und auch an die festigkeit des Fundaments zu glauben. Eine Paradoxie wäre: ich brauche ein Auto, um zur Arbeit zu fahren und ich arbeite, um das Auto zu bezahlen. Soll mal einer behaupten, das Perpetuum Mobile sei Utopie :-).

  2. lass ma die Wand wech … das ist auf Dauer keine Freude, wie man ja im Roman lesen durfte und um Freude geht es ja auch, neben dem bisschen Freiheit und besonders der Freiheit niemanden etwas aufzuschwatzen, was er/sie dann doch nicht braucht, nur Geld ausgibt, was er/sie dann vielleicht doch besser für sinnvolle Aktionen spenden kann …
    ich war auch so eine Verkäuferin, nie habe ich etwas verkauft bzw. angepriesen, von dem ich entweder nicht überzeugt war oder was die Kundschaft letztlich gar nicht hätte gebrauchen können, das brachte mir den freundschaftlichen Ruf einer Kollegin ein: ich ruiniere unser Geschäft ;)

    aber so ein selbstbestimmtes Leben mit dicken Kartoffeln und der Würze Kunst ist schon fein …

    liebe Grüsse von Berg zu Berg
    Ulli

      1. was hindert Dich daran auszusteigen ?

        liebe Grüsse aus Bühl
        p.s.
        ich lebe ein Jahr lang mit einem reservierten Domain-Name im Netz, den ich mir habe aufschwatzen lassen und bin vor Wochen zur Einsicht gelangt, das ich keine Website brauche. Ich hatte vor Jahren mal eine, doch heisst es nicht, das ich wieder eine brauche ! wie so vieles im Leben…eine von meinen lieblings-beschäftigungen heisst, auf-räumen.
        ich danke Dir für Deine Worte…..!!!

        1. Domainnamen, stimmt! Die werden auch gerne aufgeschwätzt. Sei es nur, dass neue Endungen erfunden werden .info, .eu zum Beispiel. Dann müssen die Firmen ihre Namen reservieren, um die Marke zu schützen. Und den Privatleuten macht man ihre Namen in allen Variationen schmackhaft. Was das Aussteigen aus dem aufgeblähten Konsumtrubel betrifft: es ist eben die Frage wie weit. Manchmal bewundere ich diejenigen, die völlig bewusst ganz ohne Geld leben.

    1. Oh ja. So fern ist das leider gar nicht. Wir leben in einem Land, in dem Strom nur in Extremfällen ausfällt. Woanders ist es an der Tagesordnung, zeitweise stromlos zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.