Das Hochbett der Erkenntnis

Während meiner Abwesenheit hat die Katze den Weg ins Hochbett gefunden. Überall Haare, Krümel usw. Das verbotene Hochbett! So muss sich Gott gefühlt haben, als Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis naschten.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

7 Gedanken zu „Das Hochbett der Erkenntnis“

  1. Ich hatte mal einen Hund, einen Bpxer. Der eroberte das verbotene Bett jeden Arbeitstag. Kam ich nach Hause, hörte ich es plumpsen. Betrat ich das Schlafzimmer, lag er da vor dem Bett, schlief tief und fest und war nur schwer zu wecken. Die Kuhle im Bett war noch warm.

  2. Zum Glück ist das Hochbett nicht so hoch wie Cheisacher Turm, sonst wäre selbst die Katze auf halber Strecke ermüdet liegen geblieben. Allerdings wäre sie auch dem Paradies im Himmel nicht mehr fern.
    Ich habe ja schon von der Maus erzählt, die sich durchs Gemäuer gefressen hat, um es sich in meinem Bett gemütlich machen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.