Als Tagespendler auf dem Saarland-Radweg

Auf dem Rückweg von Türkismühle quasi als Pendler auf dem Saarland-Radweg, wieder im Zug. Zeittakt läuft wie geschmiert. Der Datenharvester (moi meme) hat großartige Bilder geerntet. Sogar komplizierte Gegenlichtaufnahmen gelingen. Die Kombination Fahrrad und Zug funktioniert, mal abgesehen von den Verbindungsproblemen beim Hinweg, ziemlich gut. Sieben Euro Zwanzig kostet das Ticket unermäßigt. Ich werdedie nächsten Teilstücke des Saarland-Radwegs ebenso erreichen. Zwischen Türkismühle bis zum nächsten Bahnhof in Mettlach oder Saarhölzbach sind es nur fünfzig Kilometer. So lässt sich arbeiten. Die Serie wächst. Ich bin sowohl mit den Fotoergebnissen, als auch mit den Ideen zufrieden.

Eines der wenigen Stücke, auf denen der Saarland-Radweg direkt an der Landstraße entlang führt: Nähe Freisen.

Saarland-Radweg bei Freisen

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

4 Gedanken zu „Als Tagespendler auf dem Saarland-Radweg“

  1. Ja bitte, ich möchte auch mehr Fotos sehen. Meine Tochter lebt im Saarland (ihre Wahlheimat) und findet es ja sooo toll dort. Ich habe sie erst einmal besucht und konnte mir nicht vorstellen, was sie da so toll findet. Habe in Saarbrücken nichts entdeckt, was mich begeistern könnte und das Dorf in dem sie lebt, wirkte nicht einladend, mein Hotelzimmer war schäbig..
    Also wird es Zeit, dass ich ein paar andere Impressionen bekomme. ;-)

    ..grüßt Monika

  2. ja, jaaaa, auch ich möchte gerne mehr Bilder sehen, zumal du zufrieden bist, auch mit dem Text, dem Projekt… auch hier ein großes JA, das kannst du sein, auch ohne alle anderen Bilder zu kennen…
    die Texte fließen wunderbarst dahin, Monsieur Irgendlöink im Takt der Pedale…

    es hat eine Weile gedauert bis ich mich von hinten nach vorne gelesen habe, und nun, hier angekommen, will mir scheinen, dass du die Pedalen brauchst, den Wind um deine Nase und alles, was dann dabei heraus kommt, ist etwas Gutes!

    herzlichst
    Frau Blau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.