St. Mary The Virgin

In West Walton. Den x-ten Regenschauer abwarten. Kalt. Vogelzwitscher. Ich könnte einen Zweibrücker Kreuzberg brauchen, zum Warmradeln. Aber die Fenlands sind flach, wie nichts, was ich bisher durchquert habe. Ein dem Meer abgerungenes Stück Land. Das Ijsselmeer Englands.

20120421-173328.jpg

20120421-173348.jpg

20120421-173409.jpg

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

7 Gedanken zu „St. Mary The Virgin“

  1. Lieber Irgendlink,
    die Bilder passen gut zur Stimmung „The Fens in Waterland“.
    Sutton Bridge ist eine erfreuliche Ansicht die bald kommt, wir sind gespannt auf deine Bilder von der wunderschönen Drehbrücke über the river Ouse.
    Trockenes weiterradeln und eine warme Unterkunft wünschen wir dir.
    Liebe Grüße Dina

    Die Buchfeen möchte unbedingt noch anhängen, Graham Swifts Roman „Waterland“, verfilmt mit Jeremy Irons ist lesens – und sehenswert, wenn man/frau mehr über dieses Land mit dem langsam fliessendem Wasser erfahren möchte.

    1. Dina, ich hab den Fluss südlich überquert, werd aber morgen nach Sutton Bridge radeln. Obs mit dem Labyrinth klappt, das mich als Labyrinthfan sehr interessiert, mache ich vom Wetter abhängig.

  2. Wunderbare Fotos von düsterer Stimmung. Aber sie passt wohl zum Wetter. Besonders gefällt mir das erste von der Komposition her. Oder nein, vielleicht doch das dritte, in dem die Blüten fast den Eindruck von Schnee vermitteln.
    Gute Weiterfahrt und besseres Wetter,
    April

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.