Seine erste Visitenkarte

„Gestern kam ein Paket für ihn“, sagt sie zu ihrer Freundin.

„Und, hast Du es ausgepackt? Was war es?“

„Visitenkarten. 10.000 Stück.“

„Ist er so wichtig?“

„Eigentlich nicht. Ganz normaler Angestellter. Aber als er heimkam, hat er die Karten gleich angefingert, sie hin und her gedreht, gegen das Licht gehalten. Dann hat er mir mit dunkler Stimme eine gereicht, ‚Hier, meine Karte, rufen sie mich an, wenn sie etwas brauchen.'“

„Ahahaha, wie cool ist das denn. Macht ihr öfter solche Spielchen?“

„Nö. Später, beim Kochen, umarmt er mich rücklings und schnauft mir ins Ohr, aber Irgendwas hat mich gekratzt, und als ich mich umdrehe, rate mal, was er im Mund hatte?“

„Ähm?“

„Die neue Visitenkarte. ‚Pfaby, hfier, mpfeine Pfisitenkhrte‘, hauchte er, ‚ruf mich an, wenn du ef brauchft‘.

„Muhaha, hat er echt?“

„Ja, Da fand ich es auch noch lustig. Aber der spätere Abend ist dann im Fiasko geendet. Zuerst steht er einen halbe Stunde vor dem Spiegel im Bad und übt Visitenkartenüberreichen, ‚Gnädigste, meine Karte‘ hier und ‚Herr Generalvorstand, sie haben schon meine Karte‘ dort. Mal hält er sie zwischen Daumen und Zeigefinger, mal zwischen Zeige- und Ringfinger, mal schnippt er sie nonchalant durch die Luft und ich soll sie auffangen. Als Freunde von ihm klingelten, hat er ihnen erst einmal seine neue Karte gereicht. Sie haben dann bei einem Bier Häuschen aus den Karten gebastelt.“

„Klingt ja nach ’nem echt netten Abend?“

„Ja suuper. Ich bin dann irgendwann ins Bett. Überall liegen jetzt seine Visitenkarten auf dem Boden im Bad, Küche, Keller. Er hat sie sogar hinter den Scheibenwischer des Autos in der Garage gesteckt, in den Briefkasten geschmissen, und dort wo vorher mein Bild in seinem Geldbeutel war, ist jetzt auch seine Visitenkarte. Eine hat er sogar gerahmt. Weil sie so gelärmt haben, als sie aus dem Fenster die Passanten gerufen haben, um ihnen seine Visitenkarte zu geben, hab ich ihn aus dem Bett mit dem Handy angerufen.“

„Und?“

„‚Bin gleich bei Ihnen, Frau Direktorin‘, hat er gesagt.

„Und?“

„Nachts um zwei weckte er mich laut rülpsend und weißte, was er an hatte?“

„Doch nicht …?“

„Oh doch, seinen schwarzen Lederstringtanga, aber es kommt noch schlimmer.“

„Igitt.“

„Genau, da steckten nämlich Visitenkarten drin.“

„Was steht eigentlich drauf auf der Karte?“

„Öm? Weiß nicht.“

 

 

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

10 Gedanken zu „Seine erste Visitenkarte“

  1. Sonja, Du bist, wie auch Blinkyblanky auf der Gästeliste. Inclusive Begleitung. Am 15. März. Der Irgendlink-Pavillon ist Nr. 144. Die öffentlichen Tage sind 16. bis 18. März jeweils 11-19 Uhr.
    So. jetzt muss ich aber weiterrahmen. Diese Visitenkartenpassepartous sind ja so schwer zu schneiden.

  2. Und nochmal für die Wildgans: Frau SoSo macht mich gerade aufmerksam, dass es heißt: „Wie“ und nicht „Wo stehst Du denn dann da?“ Also wirklich, was soll ich denn jetzt darauf antworten? Lederschlüpper.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.