Zweibrücken-Gibraltar 2010 Tag 4

Tag 4 – 23.4.2010

Attigny – Preigney

… bin in Claudon wie 2000. Sehr ruhige Gegend. Gut übernachtet wild zeltend bei Attigny. O,5 Grad heute Nacht. Aber nun recht warm und sonnig. Passanten: Frau mit Sonnenhut s’Wetter wird wonnengut. Gendarme lächeln, ein Schrotthändler … (aus einer SMS am Vormittag).

… bin aufem Zeltplatz bei Preigney … (aus einer SMS am Abend).

… kann hier das Telefon von den Leuten benutzen, die den Camping betreiben. Scheint, als sei ich der erste Gast. Ist alle renoviert hier.“ Viele viele Bilder habe er schon gemacht, über vierhundert mit der Nikon, sagt Irgendlink. Und mit dem iPhone auch schon fast hundertfünfzig! Mehr als vor zehn Jahren auf der ganzen Reise. Am liebsten würde er nur noch mit dem iPhone fotografieren, gestand er lachend. Das Ding sei so handlich. Aber viele Sujets verlangen eben nach der D300, natürlich , die Qualität sei eben schon viel besser. „Weißt du, diese Strecke will von mir fotografiert werden. Ich schick dir gleich noch n paar Bilder fürs Blog … Heute habe ich mir vorgestellt, dass du neben mir radelst. Eine wunderschöne Gegend, die dir bestimmt gefallen würde. Einfach auch für Rundfahrten ideal … Ich könnte daraus glatt ne Touristrecke machen … (Irgendlink live, 23.4.2010).

Eigentlich läuft alles bestens. X Jahre Reiseerfahrung trifft auf 15 Jahre Fotoroutine, gutes Wetter, eine künstlerische Stilvorlage und natürlich auf diese wunderbare Gegend. (…) Gestern gab es frischgepflückten Löwenzahnsalat mit einer Fertigsoßenmischung bei Aldi. Mir ist ein geniales Gourmetessen gelungen. Faustformel für gutes Reiseessen: Hast du Zwiebel und Zucchini, ist der Erfolg garantiert. Sitze nun auf meine Zeltplatz (Koordinaten N 47.45.066 – E 5.46.398). (…) Der Campingplatz hat, finde ich, mehr als 2 Sterne verdient. Picobello sauber, im Waschhaus frisch gestrichen, freundliche Besitzer. Kostenpunkt für den Europenner-Reiseradler: 6.90€ … haha, das fühlt sich fast so günstig an wie die 7 Franc, dich ich vor 10 Jahren in Feurs bezahlt habe. Alles nur eine Frage der Maßeinheit … (aus Irgendlinks Reisetagebuch vom 23.4.2010, fotografisch übermittelt).

Das Strassennamenbild ist pour Bruno et sa Femme, denen ich kurz vor dem schönen Ort Passavant begegnet bin. Leider ist es nicht das schönste Bild – auf der Nikon sind viel malerische Bilder aus Passavant (aus einer Mail von Irgendlink, 23.4.2010).

Ormoy

… kurz vor Jussey-Gare

Ein Draufklick macht Bilder und Karte größer …

Tag 4 Von Attigny nach Preigney (pdf)

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

2 Gedanken zu „Zweibrücken-Gibraltar 2010 Tag 4“

  1. Ich komm ganz dureinder .. lach ..
    Warst vor 10 Jahren am 5. Tag in Dijon .. .
    Wäre ich des französichischen mächtig, würde mir die Verfolgung sicher etwas leichter fallen;-)
    Schön, dass Du so einen guten Zeltplatz gefunden hast.

    Weiterhin gute Fahrt!

  2. liebe gabriele
    ja, in der tat ist die spurensuche nicht ganz einfach.
    am 5. tag, am 20. april 2000, war irgendlink tatsächlich bereits seit dem vorabend (also eigentlich seit dem 4. tag) in dijon. ob er es dieses jahr am fünften tag schafft, werden wir in wenigen stunden sehen. um 15 uhr war er noch/nur noch 45km davon entfernt.
    digital fotografieren ist „gefährlich“, viele bilder brauchen viel zeit. und sorgfalt.
    eile mit weile, wie es so schön heißt.
    liebgrüß, d.
    EDIT: irgendlink hat gegen abend dijon erreicht. der tag, den er der reise von vor 10 jahren „hinterherhinkt“, ist egal. zeit ist egal. die bilder, das erlebnis, die langsamkeit, das neue land … all das zählt viel mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.