Das Internet hat einen Sinn

http://www.rolfkirsch.de

Dort gelesen als PDF: „Der Verlust“ (auf diese Geschichte stützt sich mein vorläufiges Urteil).

Die Website ist ein gutes Beispiel, dass man authentisch bleiben sollte, nicht überkandidelt mit peppigen Tricks um Klicks hascht und den Besuchern etwas verspricht, was man nicht erfüllt, sondern das sagt, was man sagen möchte mit den Mitteln, die einem zur Verfügung stehen. Besonders einladend finde ich die Startseite. Gefunden habe ich den Link in einem ebenso authentischen Weblog, das ich sehr schätze, bei Cekado. Danke dafür.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.