Der Sprudelkasten der Erkenntnis

Dass sich die Ereignisse auch immer überschlagen. Statt rekonvaleszent jammernd auf dem Boden zu liegen – wie noch vor vier Wochen – hat ein neues Leben begonnen. Ein Leben ohne Kunst. Das gab es seit zwölf Jahren nicht. Demütig füge ich mich in die Rolle des Hobbykünstlers; drücken wir es positiv aus: des UnderCoverKünstlers.

Schufte im Paradies für harte Deutsche Goldeuro. Ich bin ein normaler Mensch geworden mit kurzen Haaren und Lohnsteuerklasse Eins. Wenn ich gewusst hätte, wie gut das tut! Nicht mehr auffallen, nicht mehr anecken, verflogen die leidigen Fragen, womit verdient der sein Geld, einfach nur dazugehören – dabei hätte sich vorgestern beinahe der Supergau ereignet: Vertreibung aus dem Paradies. Auf der Suche nach Trinkbarem durchstreifte ich gemeinsam mit Kollege T. die heiligen Hallen der Eventagentur. Man hatte uns gesagt, irgendwo stehe eine Palette mit Getränken, an der man sich nach Herzenslust bedienen könne, ein zweimeter hoher Stapel Kisten mit Apfelsaftschorle, Sprudel, Mixgetränken, es sei ein Traum, es stünde unserem kleinen Paradies gut zu Gesicht, es gehöre einfach dazu, genau wie die siebzehn Jungfrauen. Wir stöberten zwischen Regalen voller LED-Hochkapazitätsstrahler und Dekomaterial. Nach kurzer Zeit wurden wir fündig und tatsächlich, etwa zweihundert Liter Getränke türmten sich vor uns auf. Leider war unter den vielen Kisten keine einzige Sprudelkiste.

Plötzlich jubilierte T.: „Schau mal Irgend, hier um die Ecke steht das Sprudel.“

Schon langte er nach der Kiste, fummelte eine Flasche heraus, da rief ich: „Halt ein Eva, das ist eine Falle, sieh mal, auf dem Zettel steht geschrieben Wasser vom Chef.“

T. erstarrte: „Tatsächlich. Wir dürfen das nicht nehmen?“

„Nee, iss wie im Paradies. Eine Flasche und wir sind raus. Ist die Sprudelkiste der Erkenntnis. Nämlich.“

Gerade nachmal davon gekommen, puuh.

Gezeichnet, Euer Adamlink

PS: zur Zeit arbeiten wir daran für unsere Abteilung WLAN, Flachbildschirm für EM-Übertragung und einen Schwenkgrill rauszuschlagen – Hängematten für die Pause haben wir schon – die Chancen stehen gar nicht schlecht, schließlich arbeiten wir im Paradies.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Ein Gedanke zu „Der Sprudelkasten der Erkenntnis“

  1. Pingback: Die Waage, Geißel des Steinbocks « Irgendlink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.