Immer im Kreis

Ich weiß nicht, ob es möglich ist, für immer im Kreis zu laufen.

Die Künstlerbude ist so sehr zum Saustall geworden, dass ich keinen Besuch mehr empfange. Selbst engste Freunde wimmele ich am Telefon ab und vertröste sie auf nächste Woche.

Alles was auf den Boden fällt, bleibt liegen.

So bildet sich Schicht um Schicht ein feines Sediment – wir befinden uns im Äon oder Jura oder Kartaus des gelebten Lebens (die Wohnungssediment-Zeitalter habe ich eben frei erfunden, kompletter Nonsens). Die Spüle liegt voller alter Kaffeefilter – zum Glück ist der Kaffee alle und es werden in nächster Zeit keine Kaffeefilter mehr hinzukommen.

Alles was im Supermarkt im Regal steht, bleibt im Supermarkt im Regal stehen.

Ich habe noch löslichen Kaffee, den ich für die Reise gekauft hatte. Genüsslich wollte ich ihn am Strand in Kalabrien zwischen haushohen Dünen frühmorgens auf dem Spirituskocher kochen. Dafür wollte ich Regen- oder Quellwasser verwenden.

Der Plan war perfekt. Die Vorzeichnung für das schöne Bild, das zu malen wäre, war äußerst gelungen.

Wie ich im Schmutz der Wohnung auf und ab spaziere und geschickt die Dinge umkreise, die herunter gefallen sind und nun liegen bleiben, kreisen dunkle Gedanken. Das Leben ist witzlos, wenn man sich nicht bewegen kann, wenn man die Ziele, die man hat, nicht erreichen kann. Vielleicht muss man allerdings seine Ziele anders definieren. Was könnte man, statt meilenweit per Fahrrad durch Europa gondeln, sonst tun? Zu Fuß gehen. Zu Fuß gehen klappt ganz gut.

Zur Genesung kann ich nicht allzu viel tun. Täglich laufe ich im Kreis, spaziere den Teerweg vor dem einsamen Gehöft auf und ab, entferne mich dabei nie mehr als 300 Meter Luftlinie von zu Hause. Der Teerweg ist ziemlich interessant. Er überwindet eine Höhendifferenz von 44 Metern – ich habe es mit dem GPS ausgemessen – und eine Runde beträgt etwas mehr als ein Kilometer. Wenn ich ihn fünf Mal auf und ab spaziere, bin ich also fünf Kilometer gelaufen, praktisch ohne mich von der Stelle bewegt zu haben. Das Laufen tut gut. Es fördert die Durchblutung und ist die Haltung, die am wenigsten Schmerz bereitet.

Der Lauf im Kreis ist auch in mentaler Hinsicht eine äußerst interessante Erfahrung. Ich erinnere mich, dass ich meinem Freund QQlka vor einigen Jahren mal geraten habe, er möge die 160-stufige Treppe vor seiner Haustür, welche zwei Straßen miteinander verbindet, als Trainingsstrecke nutzen, um sein Gewichtsproblem in den Griff zu kriegen. Er solle einfach jeden Tag diese Treppe auf und ab spazieren und dies als kleine Auflockerung im Alltag betrachten, jeden Tag wenigstens einmal hoch und einmal runter (runter muss er ja sowieso, wenn er wieder nach Hause will). Das war damals so eine Idee – QQlka hat sie leider nie umgesetzt.

Der Teerweg vor dem einsamen Gehöft funktioniert im Prinzip genauso wie die Treppe vor QQlkas Wohnung. Das wurde mir vorhin klar, als ich zum vierzigsoundsovielten Mal auf und ab spazierte. Und ich erinnerte mich wieder an den Tipp, den ich QQlka damals gegeben hatte. Ich hatte das vollkommen vergessen.
Und noch viel mehr ist mir klar geworden: „Du hast dir den Rücken zu voll geladen. Du kanntest keine Gegenwart mehr – nun hast du wieder eine. Manchmal muss man langsamer werden, um überhaupt voran zu kommen. Zeit spielt keine Rolle, Geld erst recht nicht.“ So viele kluge Sprüche sind mir in der letzten Woche auf dem kurzen Hausweg durch den Kopf gegangen, dass ich schon dachte: „Mann schreib’s auf, das ist wichtig“, aber da war noch ein Spruch, der besagte, „versuch‘ nicht immer alles festzuhalten. Lass die Dinge fließen. Halte den Strom deiner Gedanken nicht auf, indem du ihn unterbrichst, um etwas niederzuschreiben. Alles kehrt wieder. Du musst das Denken vom Schreiben trennen, so wie du das Fotografieren vom Sehen trennst. Erfreue dich an winzigen Veränderungen.“

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.