Wozu lernen? Sind doch nur 15 Jahre bis zur Rente.

Einige Weisheiten müssen einfach wiederholt werden:

„Das Leben ist nur eine Kombination verschiedener Gewohnheiten.“

Ich würde dies als eine Konstante, die Irgendlink’sche Lebenskonstante, bezeichnen.

Die „Jeden Tag ein Bisschen Methode“ ist auch so ein irgendlink’sches Irgendwas. Mir fällt nur gerade keine gravierende Bezeichnung dazu ein.

Blogkollege Journalist F. erzählt immer wieder die Geschichte von der namenlosen Kollegin mittleren Alters, die nicht gewillt ist, sich in Anwendungen wie etwa Word einzuarbeiten, stattdessen wieder und wieder den fachkompetenten Kollegen, Journalist F. bemüht, wenn es etwa gilt, einen Text fett zu drucken. Mit dem schlagfertigen Argument: „Es sind ja nur noch 15 Jahre bis zur Rente, warum sollte ich das lernen?“Fragt Journalist F., wenn Ihr mir nicht glaubt! Die Frau gibt es wirklich.

Unsereins hingegen ist verdammt zu lebenslangem Lernen.

Nun fällt mir leider nicht mehr ein, was ich zum Thema Gewohnheit schreiben wollte. Ich erinnere mich, dass ich frühmorgens einen Grundsatzartikel über die Gewohnheit schreiben wollte, aber da kam mir der Gimp dazwischen und diese verflixte Gigabyte-Datei.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

5 Gedanken zu „Wozu lernen? Sind doch nur 15 Jahre bis zur Rente.“

  1. Hallo!

    Vielen Dank, hat mich sehr gefreut!
    Und das mit „jeden Tag ein bisschen“ – na ja, das ist auch ein Kati’sches Irgendwas …

    Lieber Gruß!
    Kati :o)

  2. Mein alter Schulkamerad und Weggefährte, Sokrates sagte immer zu mir, wenn ich etwas nicht kapiert hatte und nicht mehr lernen wollte:

    „Lernen besteht in einem Erinnern von Informationen, die bereits seit Generationen in der Seele des Menschen wohnen.“

    Somit ist es doch ganz einfach. Gib dieser Frau doch den Tip, sie solle nur ihre Seele suchen, dann klappt es auch mit der Fettschrift! :-)

    Einen lieben Gruß und Jouir la vie

    Kvelli

  3. Liebe frauvonbrevern, Bilder gehen nicht, tut mir leid.
    Kati, die Jeden-Tag-ein-bisschen-Methode steht uns Künstlern gut an. Braucht sowas wie Glaube, aber sie bringt einen auch voran. (Jeden Tag nur einen Buchstaben schreiben und man hat in 1.000 Jahren einen ziemlich kryptischen Roman in Händen :-) ich fürchte, an der Koordination zu scheitern).
    Kvelli, Dein Weggefährte S. ist einfach klasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.