Gimp 2.2, Gigabyte Dateien verarbeiten

Weil es doch nicht so einfach ist – und wie es dennoch funktioniert (manchmal)

Getestet mit Athlon XP 3200+,  2 Gigabyte RAM, 2 GB Swap Partition. Bildgröße ca. 13000 x 13000 Pixel, ca. 40 Ebenen a 1800x 1200 Pixel.

Der Gimp zickt beim Reduzieren der 1,8 GB großen Datei auf die Hintergrundebene. Stürzt öfter ab. Nicht entmutigen lassen. In den Gimp Einstellungen dem Programm allen erdenklichen Arbeitsspeicher zuweisen und möglichst viele Features wie z.B. Scrollbalken, Hilfesystem etc. deaktivieren, Gimp neu starten. Alle unnötigen Prozesse beenden (Musik, alle Programme außer Gimp).

Bild auf Hintergrundebene reduzieren mit Bild > Bild zusammenfügen.

Beten :-)

Nachdem das Bild auf Hintergrundebene nur noch 1024 MB groß ist, lädt auch das Jpeg-Plugin wieder und man kann es zum Versenden an den Fotobelichter auf „günstige“ 30-50 MB (Format .jpg) komprimieren. Alle anderen Plugins sollten auch laden und man kann das Dateiformat frei wählen.

PS: die weiter unten beschriebene Konsolen-Methode convert grossbild.xcf kleinbild.jpg ist auch nicht 100 Prozent absturzfrei.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.