Diese unvermeidliche Nähe.

Wenn ich durch meine vielen Reisen mit dem Fahrrad kreuz und quer durch Europa eines erkannt habe, dann, dass man sich, egal wo man ist, immer am Anfang befindet.

Das legt den Trugschluss nahe, es gibt kein Ende.

C. und der Künstler H. und viele Weitere sind der tote Beweis, dass dem nicht so ist.

Vor einigen Tagen sagte Kokolores am Telefon: „Wer weiß, was passiert, wenn ich nachher mit dem Hund …“ und mir war klar, ihr könnte ein Ziegel auf den Kopf fallen, ein Auto könnte sie überfahren, Unvorstellbares könnte den Tod herbei führen.

„Es wäre möglich, dass ich beim Pinkeln vom Balkon stürze und mir das Genick breche,“ sagte ich. Dann legten wir auf.

Ihr Blog beweist, sie lebt.

Und dieser Eintrag beweist, ich lebe auch, aber hey, ich muss so verdammt dringend …

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.