Mann mit Zettel in der Hand und seltsamem technischen Gerät spaziert scheinbar ohne jegliches Motiv durch die Gegend

Guter Tag heute. Ich hatte überlegt, blau zu machen und zum Geocachen in die Südpfalz zu fahren. Aber das Sonnenstudio wartet schon über eine Woche auf seine Homepage, also hab ich mir die Quelltexte vorgeknöpft und CSS und HTML validiert, die letzten Fehler eliminiert, das Ding hochkopiert, war glücklich so gegen 12 Uhr, als in beiden Browser, IE und Firefox, die Seite genau gleich aussah.Jetzt nur noch das Problem, einen geeigneten Billigprovider zu finden.

Dann kam Post. Neues GPS mit Kartenunterstützung und der Möglichkeit zum GPS-Drawing.

Natürlich wollte ich es sofort ausprobieren und hab mir einen sog. Multicache ausgesucht. „M&M“, ein Spaziergang von sechs Kilometern. Erstmals alleine los getigert, weil mir der Sinn danach stand, ich nachdenken wollte, das Wetter schön war und ich mir sagte, och, Freitag, da kannste mal …

Für diejenigen, die es zum ersten Mal hören: Geocaching ist eine ungemein kreative Sportart, so ähnlich wie das Kinderspiel Schnitzeljagd, nur dass man es mit milliardenteurer Satellitentechnik betreibt.

Die Mitspieler kredenzen einander spannende Wanderstrecken zu den pitoresken Highlights, die nur sie selbst kennen. Ein Insidersport.

Was hab‘ ich für wunderbare Orte in unmittelbarer Nachbarschaft gefunden, nur durch dieses Hobby, Orte, die ich alleine nie im Leben gefunden hätte.

Wie auch immer.

Erstmals mutterseelenallein und ohne jegliches Haustier hinausgezogen, um auf den Höhen rund um die Stadt erstens: wunderbare Landschaft, Sonnenuntergang, tollen Spazierweg zu finden und zweitens: zahlreichen Hundebesitzern zu begegnen, mich zu fürchten und mir ein bisschen komisch, ja, verschworen vorzukommen: Mann mit Zettel in der Hand und seltsamem technischen Gerät spaziert scheinbar ohne jegliches Motiv durch die Gegend. Was tut er? Verscharrt er eine Leiche?

Mit Nichten.

Am Ende des sechs Kilometer Rundkurses war nicht nur der gedankenvolle Kopf friedlich und leer, ich war um einen kreativen Hike reicher, habe den Sonnenuntergang beobachtet und das Wochenende bestens eingeleitet.

Vielleicht schaffe ich’s ja Morgen rüber in die Südpfalz?

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

3 Gedanken zu „Mann mit Zettel in der Hand und seltsamem technischen Gerät spaziert scheinbar ohne jegliches Motiv durch die Gegend“

  1. Der Gau geht weiter: Krieg Jean erst nächste Woche. Geocachen ohne Haustier? Ich kann Dir ja ab und zu mal eins leihen :-)
    Oder Haustier mit Anhang vorbeischicken.
    Im Modenbachtal gibts 4 neue Letterboxen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.