Freiheit für das Hirn

Der Mensch neigt zum eingleisigen Denken?

Am Beispiel Haus: Ein modernes Haus sieht genau so und so aus und besteht aus genau den und den Materialien. Es ist viereckig. Es hat einen Vorgarten und eine Terrasse. Im Bebauungsplan wird festgelegt, wie gebaut werden darf.

Es könnte aber auch anders aussehen. Aber wir lassen es nicht zu. Weder im eigenen Kopf noch vor dem Gesetz.
Der mächtigste Feind ist die eigene Vorstellungskraft.

Auf die besten Ideen kommt man aus zwei Gründen nicht: Erstens weil man nicht genug Phantasie hat. Zweitens, weil man Angst hat, dass man auffällt.

Beseitige beide Gründe (meist reicht Grund zwei, dann fällt Grund eins von selbst).

Wie gesagt: Hausbau ist nur ein simples Beispiel. Die Blockaden für die Innovation fressen sich quer durch alle Bereiche des Lebens.

Wer weiß, auf welche webdesignerische Idee man kommen könnte, wenn man nicht so sehr im Mainstream hängen würde? Die Kunst dito.

Derzeitige Ausstellung ist so klassisch. Der Ausstellungsort: Vorraum einer Kirche, schlechtes Licht, beklemmende Atmosphäre, braun und heilig.

Vielleicht sollte ich den Mut besitzen, einen Zettel mit Koordinaten aufzuhängen. Nur das – sonst nichts?

Nun, da ich darüber nachdenke, ist das die einzige Lösung. Für den Ausstellungsbesucher zweifellos unpopulär.

(Anmerkung: im Hinterstübchen hat mich die letzten Tage immer wieder die klassische Vorstellung von Kunstausstellung geplagt: schöne bunte Bilder hängen an Wand. Ich beabsichtigte eine Gratwanderung, Bilder an die Wand zu hängen, mit dem Verweis auf Bilder in den Erverstecken. Als wäre es nötig, den Ausstellungsbesuchern zu zeigen, seht her, so sehen die Dinger aus. Ihr findet sie vergraben in Erdlöchern.)

Ein Konflikt zweifellos, der nur folgendermaßen gelöst werden kann: wirf alle Bedenken über Bord und tu was du für richtig hältst, nicht das, wovon du glaubst, andere halten es für richtig.

Das ist abstrakte Konzeptkunst. Die Koordinaten verweisen auf die Verstecke, irgendwo draußen in der Natur.
Konzeptkunst ist anstrengend und unpopulär.

Nebenbei: auch Ihr, die Ihr das lest, könnt die Kunstwerke finden. Ich werde die Standorte auf www.europenner.de bekannt geben.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Ein Gedanke zu „Freiheit für das Hirn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.