Berge sind Zwerge

Ist wie immer, die Lebenserfahrung lehrt: das, wovor du Angst und Sorge hattest, entpuppt sich als Kinderspiel. Die neue Walpodenvereinsseite ist online. Designerisch noch Bedarf, aber das Portal kann nun von multiplen Autoren als Publikationsoberfläche genutzt werden. Ist wie Weblog mit mehreren Autoren. Problem: es gibt nur vier Vereinsmitglieder, die dazu in der Lage sind.

Wie auch immer.

Wenn ich an die Fensterfront denke, unten im ehemaligen Rinderstall, der schon nächstes Jahr Galerie sein wird, wird mir klar: permanent stehe ich vor scheinbar unlösbaren Aufgaben. Keine Ahnung wie man Fenster baut, zudem aus Müll. Also ran an den Feind und mit ein bisschen Holz und Schrauben und Zement und Glas und vielviel Silikon entsteht eine Fensterfront von 30 Quadratmetern Größe. Tür inklusive. Das Kopfzerbrechen, das ich mir vor der Tat gemacht habe, erspare ich Euch. Auch das Kopfzerbrechen vor Drupal, jenem CMS, unter dem die neue kunstzwerg.net Seite läuft.

Es fühlt sich an wie Island 1992. Einen ganzen Tag lang radelte ich entlang der Südküste auf einen riesigen Berg zu, der seine Legitimation Berg zu sein alleine daraus schöpfte, in einer quadratkilometergroßen Ebene zu stehen und sich am Abend als gemütlich begehbarer Hügel entpuppte. Ich gebe zu, ich hatte Gegenwind

War ein Haufen Arbeit, sowohl Fenster, als auch die Website.

Was noch? Die Zukunft. Was ich in 2008 oder 9 machen werde, kann man hier (Link entfernt 2016-11-26) ahnen: eine Kunststraße von 50 km Länge bauen in südlichen Gefielden.

Derzeit passiert viel. Ich komme kaum noch zum Schreiben.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Ein Gedanke zu „Berge sind Zwerge“

  1. Schön und ein Ansporn wenn man sieht, dass sich die Sorgen nicht bewahrheiten oder man es trotzdem geschafft hat. Du wertest es aber nicht ab, den Berg geschafft zu haben, selbst wenn er sich im Nachhinein als Hügel entpuppte? Zählt das, wie man es vorher sieht und spürt nicht genauso oder noch mehr, und gibt es überhaupt eine objektive Sichtweise? DEIN Kopfzerbrechen zuvor ist das Maß.

    Mir fällt noch ein Film ein: ‚Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam‘ oder ähnlich. Ein Berg in der Schweiz ist plötzlich nur noch ein Hügel weil beim Messen festgestellt wird, dass ein paar Meter fehlen. Somit kann er nicht in die wichtige Karte eingetragen werden. Der Stolz der Anwohner soll ab jetzt ein Hügel sein? Das kann und wird man ändern.

    Viel Freude an dem was viel passiert.

    a.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.