Weltweit und doch zu Hause.

Auch ein Slogan. Leider keine witzige Gleichung parat, mit der man ihn verwandeln könnte.

Der schnellste Firmenwagen ist nutzlos, wenn man im Stau steht. Spediteur M. kroch 40 Tonnen schwer mit 30 km pro Stunde Richtung Heimathafen. Fand ich bedrückend. Nur noch zwei Ausfahrten und er würde es geschafft haben. Die Luft roch nach Gummie und verbranntem Öl und ich stellte mir vor, ich hätte im Mai, als ich die Chance hatte, beim Spediteur angefangen. Vielleicht säße ich nun in dem Truck? Zitterpartie.

Derweil überlegte ich, beim örtlichen Elektrogiganten vorbei zu schaun und einen Hub zu kaufen für das geplante Netzwerk. Entschied mich für Stau und anschließendes Ebay. Weltweit und doch zu Hause.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.