Kunst wie Dynamit

Glück gehabt. Die Ausstellung ist gestern fertig geworden. Mittags Besuch beim Bilderrahmer, um den 60×60 cm großen Plan aufzuziehen, welchen man hier als dynamische Map (Link entfernt 2016-11-26) betrachten kann (Ladezeit recht lang, Java-Script muss eingeschaltet sein). Umschalten auf Satellitenansicht, sich das Ding ganz groß ziehen und sich die Farben viel kräftiger vorstellen. Dann ahnt man, wie das Kunstwerk aussieht.
Er zeigt das komplette Bliestallabyrinth. Deutlich zieht sich die letztjähriger Kunststraße Landau Zweibrücken von rechts ins Bild.

Jeder rote Bömbel markiert einen Fotostandort.

Hochkonzentriert beim Bilderrahmer. Die Arbeit mit Sprühkleber ist eine kritische Sache, vor allem, wenn die zu verklebenden Teile exakt 0 mm Spielraum haben. Die Flügeltür des Rahmenstudios sperrangelweit geöffnet, konnte man uns sehen, wie wir das Foto vierhändig auf dem Bildträger positionierten. Die Arbeit mit Dynamit kann nicht aufregender sein. Plötzlich stand eine Frau in der Tür und fragte: „Kann man bei ihnen auch Bilder ausstellen.“ Der Rahmenbauer war so konzentriert, dass er erst antwortete, als sie schon längst gegangen war. „Nein, kann man nicht. Das macht nur die Galerie Beck.“

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.