Das schnelle Leben

Vom schnellen Leben wäre zu berichten. Entgegen sonstiger Vorlieben ist mein Künstlerdasein zur Zeit ein Hochgeschwindigkeitsdasein. Die Col-Aktion ist in vollem Gang. Marc, der diese Kunstart 1968 initiert hat, ist ein Hansdampf in allen Gassen. Permanent erklärt er den Kunstwilligen, wie diese gemeinsame Art, Bilder zu malen funktioniert. Es handelt sich um Regiekunst. Das heißt vor allem, man funkt sich nicht gegenseitig ins Werk, wie dies vor einigen Jahren einmal in der Stadt passiert ist. Zur Völkerverständigung hatte man eine sechseckige Säule auf den Alexanderplatz gestellt, woran die Gäste aus der Partnerstadt Boulogne Sur Mer zusammen mit Zweibrücker Künstlern malen durften. Eine Zweibrückerin umkreiste mit breitem Pinsel und viel blauer Farbe die Säule. Auf der einen Seite waren die Boulogner damit beschäftigt, ein feines Bild zu malen. Mit jeder Runde, die die Blaustricherin zog, durchkreuzte sie deren Werk. Hatte nichts mit demokratischer Gemeinsamkeit zu tun. Es herrschte Kunstkrieg.

(Diese Geschichte wurde mir so erzählt. Vielleicht ist sie so nicht richtig. Deshalb sind Zeitzeugen gefragt, die gemeinsame Kunstkriegaktion auf dem Alexanderplatz in den Kommentaren zu dementieren oder zu bestätigen.)

Zurück zu den Haaren. Gestern Abend nach 24 Uhr nur um haaresbreite :-) der Glatzköpfigkeit entronnen. Das Leben mit Haaren wird zunehmend unbequem. Ich weiß nicht, wie ich dieser Zwickmühle entrinnen kann.

Was noch? In all dem Trubel geht meine Introvertiertheit ein bisschen unter. Ich komme kaum noch zum Schreiben. Manchmal rette ich ein gutes Wort in den Zettelkasten. Hin und wieder spinne ich Geschichten von Liebe und Leidenschaft. Sie bleiben im Kopf.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

3 Gedanken zu „Das schnelle Leben“

  1. zusammen bilder malen macht spaß! sollten wir vielleicht auch mal machen, für den fall, dass du dich mal wieder nach berlin verirren solltest, hm? haste lust?

    bin immernoch gespannt auf den ausgang der haarstory, grins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.