Lückenbüßer

Komme gar nicht mehr weg vom Computer. Vorhin wieder am Buch geschrieben. Je mehr ich daran arbeite, desto einfacher wird es. Schreiben ist eine Frage der Übung.

QQlka ist wieder in Mainz, nahm den Nachmittagszug. Wie lange war er jetzt hier? Zwei Wochen? Wir hatten viel Spaß, erforschten die Gegend per Rad, als das Wetter noch danach war. Urlaub zu Hause, extended Version. Nun ist es still. Keine Menschenseele auf dem einsamen Gehöft. Zudem ist Freitag. Freitags geht man aus. Ich hatte das glatt vergessen, sonst hätte ich mich mit der guten R. verabredet, welcher ich noch eine Nachtcache-Exkursion schulde. Nun ist es zu spät. Es ist unhöflich, freitagsabends um Acht jemanden anzurufen und zu fragen, du, haste schon was vor. Damit knallt man ihm an den Kopf, du, ich hab jetzt alle anderen angerufen, mit denen ich gerne etwas unternehmen würde, aber keiner hatte Zeit, du bist meine letzte Hoffnung.

Nichts als ein Lückenbüßer. Aber so läuft das im Leben.

Diesen Eintrag widme ich all jenen Lückenbüßern, die nun zu Hause hocken (wenn jemand anruft und fragt, ob Ihr was zusammen macht, lehnt das ab, er missbraucht Euch nur. Das habt Ihr nicht verdient).

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.