Die Dokusoap “Frauentausch”

Nicht jeder meiner Leser mag die RTL2 Serie Frauentausch kennen: zwei Familien tauschen für eine Woche die Frau. Das heißt, Frau A zieht um zu Familie B. und umgekehrt. Dabei verlassen die Frauen zeitweilig ihren angestammten Lebensraum und tauchen ein in eine fremde, konfliktuöse Welt jenseits des Tellerrands. Biedere Hausfrauen werden mit fanatischen Fußballhaushalten konfrontiert. Nacktspülerinnen ziehen für eine Woche bei bibeltreuen Christen ein. Muslime springen ins eiskalte Wasser gottloser Minijobber.

Ich mag diese Dokusoap vor allem deswegen, weil sie exemplarisch steht für die Eingeschränktheit, in der jeder von uns ein bisschen lebt. Du und Du und ich. Jeder schustert an seiner eigenen Realität und festigt seine eigenen Regeln und Vorstellungen von Moral, wobei oft die Toleranz auf der Strecke bleibt. Deshalb kracht es ziemlich oft beim Frauentausch. Die Tauschpartner werden mit Welten konfrontiert, die sie selbst nur schwer akzeptieren können, ja, von denen sie womöglich gar keine Ahnung hatten, dass es sie geben könnte.

Unvergleichlich köstlich jene Folge, in der eine 45 jährige Hausfrau, die seit 17 jahren in einer Ehe ohne Sex auf dem Land lebt, die Rolle mit einer transsexuellen WG-Bewohnerin tauschte. Die Frau mit 17 jahre ohne Sex blühte förmlich auf, ließ sich von den homosexuellen Mitbewohnern ihrer Tauschpartnerin verwöhnen und in eine ungeahnt bizarre, spannende Welt der Subkultur entführen.

Die Menschen verstehen einander nicht. Deshalb ärgern sie sich übereinander. Wenn sie obendrein unzufrieden sind, laden sie ihren Frust ab beim nächsten Anderen, der ihnen begegnet. Das nennt sich Intoleranz oder Ignoranz. Wie in Schützengräben ducken sie sich hinterm Tellerrand des, in den letzten 17 Jahren abbezahlten Einfamilienhauses. Der Preis sind 17 Jahre ohne Sex mit dem falschen Mann. Zum Beispiel.

Großes muss passieren, damit sie es wagen, den Kopf über den Tellerrand zu heben. Und sei es auch nur eine Woche Tauschmutter für die Gage von 1500 Euro oder so.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

4 Gedanken zu „Die Dokusoap “Frauentausch”“

  1. noch besser fände ich, wenn abwechselnd frauen und männer getauscht werden würden.

    das mit den geschenk-geocaches würd ich mal sagen, ist eine erfolgversprechende geschäftsidee. fehlt’s nur noch am willen zum geschäft, nehm ich an.

    danke für deinen kommentar. mach mal halblang! von wegen disziplin und so. aber ich will schon weiterschreiben. wird bloß immer wieder längere pausen geben.
    eine dieser pausen werde ich mal nutzen, um dich anzurufen.

    hab ein schönes wochenende
    lg
    f

  2. …wobie ich mich frage, ob nicht vielleicht doch der ein oder andere „Fall“ inszeniert ist…
    Es wäre nicht das erste Mal, dass uns das Fernsehen
    etwas auftischt, das wir als real „entschlüsseln“.
    Ich bin mir manchmal nicht sicher….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.