Begegnungen im Labyrinth

Ein gut Stück an der Autobahn entlang geradelt, jenem spektakulären Abschnitt der A 8, auf dem Tempo 80 herrscht. Der Radweg ist fein geteert. Stoppte an jeder Ecke und knipste ein Bild. Da die Kontraste recht hoch waren, schaltete sich der Blitz automatisch ein. Es muss der Horror sein für die Autofahrer, im Augenwinkel den Blitz zu vernehmen. Ein Mercedes bremste scharf und zog nach rechts. Aus einem Waldweg rollten lässig zwei glatzköpfige Luden in ihrem superteuren Auto, kurbelten die Scheibe herunter und fragten: „Haben sie einen braunen Hund gesehen?“ Ich sagte nein.

Er sei weggelaufen, gastiere bei einem Bauern. Aber nur abends. Ich empfahl: „Kommen sie abends wieder.“  Dann wurde mir klar, dass die Luden abends arbeiten müssen.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Ein Gedanke zu „Begegnungen im Labyrinth“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.