Party rum

Schon spät. Die Party ist zu Ende. Zumindest für mich. Habe geschwächelt. Das wird mir Morgen zu Gute kommen. Kein Kater. Keine fremde Frau im Bett … (Kokolores, falls Du das liest, das ist ein Scherz!).

Gute alte Freunde wieder getroffen. Es ist schwierig, mit guten alten Freunden zu erzählen, weil man ruck zuck auf der Schiene „na was machst Du so?“, landet. Zur Zeit kein angenehmes Thema: „Ich hocke zu Hause und schalte morgens den PC ein, abends wieder aus. Dazwischen filze ich die Datenbank des Arbeitsamts, schau mir PHP Turorials an, feile an meinen eigenen Seiten. Manchmal glotze ich einen Bericht über China zum Beispiel: Wanderarbeiter überfluten die Stadt Shanghai. Sie sind voller Hoffnung und arbeiten für fünf Euro am Tag. Sie träumen vom besseren Leben. Alle Menschen träumen vom besseren Leben. Von Sicherheit, Geborgenheit, davon ihren lästigen Chef loszuwerden, ohne ihre Arbeit zu verlieren. Oder besser …“

Die alten Freunde wiederum plagen sich in ihrem Job mit widerspenstigen Kunden herum und es will und will und will nicht so recht laufen. Weil das Leben Geld kostet verschulden sie sich. Schulden sind eine Investition in die Hoffnung.

Ein chinesischer Wanderarbeiter hat versehntlich ein zweites Kind gezeugt. Das könnte ihn teuer zu stehen kommen. Er rechnet mit einer Strafe von 500 Euro, weshalb er sich an seinen Job klammert, wie der Ertrinkende an ein Stück Treibholz. Alleine bleibt er im Molloch Shanghai zurück, während seine Frau mit den Kindern zu den Eltern zurück kehrt.

Ein anderer Wanderarbeiter hat eines Tages seinen fünf-Euro-pro-Tag-Job an den Nagel gehängt und ist mit zwei Plastiktüten voller Habesligkeiten in die Provinz zurück gekehrt. Dort verschuldete er sich, um ein kleines Unternehmen zu gründen, scheiterte. Dann war der Dokumentarfilm zu Ende.

Der Europenner ist ein Mensch, der Kraft seiner Herkunft ein Leben führen kann,  welches anderen, vor allem chinesischen Wanderarbeitern, Afrikanern, Südamerikanern und den jugendlichen in LAs Ghettos die Haare zu Berge stehen lassen würden. Vielleicht ein Illusionist? Der Europenner ist eine Romanfigur.

Zurück zum Gehöft. Ein Uhr nachts. Ich stinke nach Rauch. Friede herrscht. Das war ein guter Tag.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.