Ein Triumph, ein kleiner: die Grenze zu Web 2.0

Soeben die Galerie-Software in der Server-WG (gemeinsame Seite der beiden Jrs (www.jrjr.de)) aktiviert. Nun rotiert irgendwo auf einer fernen Festplatte ein Automatismus, der es mir ermöglicht ein fundamentales Bildermanagement zu bewerkstelligen.

Kommt mir wieder der Begriff „Web 2.0“ in den Sinn: Das Internet wird zunehmend dynamisch. Automatismen verwalten die Seiten, selbst privater Nutzer. Bloggen ist eines der besten Beispiele. Es löst mehr und mehr die gute alte Privat-Homepage ab, welche man noch vor gar nicht langer Zeit händisch irgendwie zusammengestoppelt hatte, um dann die Dateien online zu stellen.

Als Blogger ist man automatisch „Web 2.0.“ (und nicht wie fälschlich geglaubt ein großes europäisches Land ;-) )
Letzten Endes kristallisieren sich für den Künstler drei wichtige Features heraus: Die Galerie, das Blog und der Shop. Die Aufgabe in diesem Jahr wird sein, alle drei miteinander zu vereinen und somit eine feine, halbautomatische Homepage zu kredenzen.

In einer Linkliste (Link entfernt 2016-11.26) bei Dr. Web findet man zahlreiche Artikel zu dem Begriff „Web 2.0“.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

3 Gedanken zu „Ein Triumph, ein kleiner: die Grenze zu Web 2.0“

  1. interessant, das ganze, jawoll!
    galerie, blog und shop … is was dran …

    zu dem bildchen bei mir: ich bezweifle ja, dass das gedruckt noch so schrei-leuchtend rüberkäme …
    schöne grüße! :)

  2. Das ist ja prima, dass ich schon ein „Opfer“ gefunden habe. Dann besorge ich Karten. Juchuu !

    Es war in der Tat heute morgen sehr neblig. Als wir nach Ruelz fuhren, sah man von der Straße aus nur wenige Meter ins Feld und die Bäume waren alle mit einer schönen weißen Schicht bedeckt. Wie im Märchen.

    Nun pack ich aber mal den Hund ins Auto und mach mich auf den Weg. Das Auto kennt zum Glück die Strecke.
    Beim Friseur war ich auch schon. Die Meisterin persönlich hat sich meiner angenommen.

    Du wirst das Ergebnis nachher bestaunen dürfen.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.