Worte jenseits des Tellerrands

Nu hocke ich ganz demütig in der Künstlerbude. Kopf noch ein wenig matsche weil erkältet, aber hey, das wird schon wieder. Ich habe zum Glück eine äußerst spannende Beschäftigung: WordPress.

Wenn man sich in der Administration von WordPress anmeldet, taucht als erstes ein Tableau Tellerrand auf, welches einige Links bereithält.

Jener Tellerrand,  den zu überwinden es gilt. Das Experiment boxt einen weit in die Welt des weltweiten Netzes. Will sagen: nachdem ich mit meinem Bloggerraumschiff den Planet Myblog verlassen habe, stoße ich in ganz neue Sphären vor. Kugelsternhaufen wie RSS und die unverschämte Kälte der XHTML-validierbaren Internetseiten. Das ist nicht negativ gemeint.

Wie auch immer. Zwischen den Jahren putzte ich die Zähne bei Kokolores im wohlbeheizten Badezimmer.  Der Wasserhahn hat einen Hebel, mit dem man die Temperatur regulieren kann. Während ich schrubbte, ausspuckte und lauwarmes Wasser zum Spülen verwendete, wurde mir bewusst, dass mir noch nie bewusst war, welche Technik sich hinter solch einem simplen Hebel verbirgt. Will sagen: es war mir bisher egal, Hauptsache, das Wasser ist warm.

Genauso ist es mit der Myblog-Plattform: wenn man oben aufdreht kommt unten wohl temperiertes Blog heraus. Trotzdem: mit WordPress auf etwas anderes gestoßen, welches vielleicht die Supermischbatterie der bloggolerischen Erkenntnis sein könnte?
Das Leben ist Sokratesk (Link existiert nicht mehr).

(Nachtrag 9.11.2013: Mittlerweile ist WordPress zum beliebtesten Blogsystem weltweit gewachsen. Der Tellerrand heißt schon lange nicht mehr Tellerrand, sondern schlicht wie im Englischen Original Dashboard.)

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

4 Gedanken zu „Worte jenseits des Tellerrands“

  1. hmmm… das ist interessant. hab ich auch mal dran überlegt, aber bin gescheitert. kann das programm das denn problemlos einrichten. ich hab ja noch diverse urls, die ich gut nutzen könnte.

  2. verloren sind wir, wenn wir uns unwiderruflich zum sklaven der technik machen. in diesem sinne .. ich wünsch dir alles gute in deinem neuen heim.
    heiner (aka becurious e.o. )

Kommentare sind geschlossen.